Zero-Day-Sicherheitslücke in Word entdeckt

25. März 2014, 09:41
  • security
  • microsoft
  • google
image

Wer im Word eine RTF-Datei aufmacht, kann angegriffen werden.

Wer im Word eine RTF-Datei aufmacht, kann angegriffen werden. Ein Forschungsteam von Google entdeckte eine Zero-Day-Lücke in Microsoft Word. Der Aggressor kann dieselben Rechte erhalten wie der Nutzer. Die Schwachstelle ist also gefährlicher, je mehr Rechte der User besitzt.
Die Lücke kann bereits beim Öffnen einer Outlook-Datei missbraucht werden, da Word als Standardeinstellung für die Dokumentenvorschau benutzt wird. Seit gestern bietet Microsoft einen Workaraound an, will aber die Sicherheitslücke schnell beheben. (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022