Zieht Microsoft die Channel-Schraube wieder an?

25. Mai 2007, 15:41
  • microsoft
  • channel
image

Channel-Chefin Allison Watson geht in die Ferien

Channel-Chefin Allison Watson geht in die Ferien
Microsofts Channel-Chefin Allison nimmt nach der grossen Partnerkonferenz im Juli in Denver ein Timeout, wie die in diesen Dingen immer gut informierte US Zeitschrift 'CRN' berichtet. Unklar ist, ob sie nur für zwei oder grad für sechs Monate in die Ferien geht.
Interessanter aber ist die Tatsache, dass man für Juli die Ankündigung eines neuen Channel-Programms von Microsoft erwartet (Codename "Octane"). Noch interessanter ist der Aspekt, dass man in den USA eine Aufwertung des "Gold Partner"-Status durch "Octane" erwartet. Und Aufwertung meint in diesem Zusammenhang, dass der "Gold Partner"-Status, der massive pekuniäre Vorteile bringt, aber auch grosse Investitionen voraussetzt, wieder restriktiver vergeben wird. 'CRN' zitiert eine nicht namentlich genannte Quelle: "It's going to be ugly". Im Hintergrund des Neubaus der ungeheuer differenzierten MS-Channel-Programme steht die Tatsache, dass Software immer öfter "als Service" über Internet angeboten wird. Dies verändert die Rolle von ehemaligen "Resellern" enorm. Microsoft plant angeblich, so genannte "Empfehler" (Berater) besser einzubinden und zu belohnen.
Doch gemach: Bis die Redmonder Channel-Programme bis in die kleine Schweiz sickern, vergeht meistens mindestens ein Jahr.
Zudem, so die Auguren von 'CRN', baut Microsoft die Partnerorganisationen wieder einmal um. Es gibt nämlich deren zwei: Watsons "Worldwide Partner Group", die im Mega-Departement SMS&P (KMU + Partner) angesiedelt ist und die "Enterprise & Partners Group" für Grosskunden und weltweite aktive Partner (z.B. Accenture). (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023