Zimmer setzt auf Swisscom-Lösung

15. Januar 2013, 10:50
  • business-software
  • swisscom
  • cisco
image

Der Anbieter von Medizintechnikprodukten namens Zimmer rüstet sich am neuen Europasitz in Winterthur mit Managed Communications & Collaboration (MCC) von Swisscom aus, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht.

Der Anbieter von Medizintechnikprodukten namens Zimmer rüstet sich am neuen Europasitz in Winterthur mit Managed Communications & Collaboration (MCC) von Swisscom aus, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Die IP-Plattform von Swisscom führt Kommunikationsmöglichkeiten wie Telefonie, E-Mail, Instant Messaging, Audio- und Videokonferenzen, Präsenzstatus, Application Sharing sowie Document Management zusammen und vernetzt damit die rund 300 Mitarbeitenden von Zimmer untereinander.
Bis anhin betrieb Zimmer die Cisco Voice Infrastruktur selbst. Seit der Einführung der neuen Plattform kümmert sich Swisscom um den Betrieb und die Wartung. Der monatliche Preis dafür ist fix, die Lösung hingegen skalierbar. Wie hoch ist der Preis? Dazu Swisscom auf Anfrage von inside-it.ch: "Den Preis kann man nicht mit einem Frankenbetrag beziffern. Dieser richtet sich nach der gewählten Lösung und der Anzahl ausgerüsteter Arbeitsplätze und ist je nach Projekt individuell. Innerhalb des Projekts ist dieser aber pro Arbeitsplatz fix." In einer zweiten Projektphase ist geplant, die Europaniederlassungen sowie alle Produktionsstandorte in der Schweiz an die MCC-Cisco-Plattform anzubinden. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022