ZKB setzt auf PKI

22. Juli 2005, 14:27
  • telco
  • zkb
image

Die ZKB bietet Firmenkunden für den Online-Zahlungsverkehr PKI-verschlüsselte Sicherheit.

Die ZKB bietet Firmenkunden für den Online-Zahlungsverkehr PKI-verschlüsselte Sicherheit.
Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat für den elektronischen Zahlungsverkehr von Firmenkunden eine neue Lösung entwickelt. Die neue Online-Dienstleistung "ZKB DataLink" soll kontinuierlich die bestehende eBanking-Plattform "ZKB Multicash" ablösen. Das Pilotprojekt ist nun abgeschlossen und die neue Plattform wird auf dem Markt eingeführt. Die Legitimationsmittel für diese neue Plattform werden auf der Public-Key-Infrastruktur (PKI) der "Swiss Interbank Clearing AG" (SIC) hergestellt. Die SIC ist eine Tochter der Telekurs Holding und betreibt die Schweizer Zahlungssysteme SIC und euroSIC.
Nutzer von "ZKB DataLink" benötigen zur Legitimation bei der ZKB eine so genannte SmartCard mit digitalem Zertifikat, einen entsprechenden Kartenleser, sowie eine persönliche Geheimnummer (PIN) um die elektronische Signatur zu erstellen. Bisher benötigten Firmenkunden zur Legitimation über "ZKB Multicash" so genannte Bankparameterdisketten (BPD), wie Ivo Stillhart von der ZKB gegenüber inside-it.ch erläutert. Dabei handelt es sich um einen symmetrischen Schlüssel (zum Verschlüsseln wird der gleiche Key wie zum Entschlüsseln verwendet), welcher sich nach jeder Transaktion ändert. Auf der neuen Plattform gilt als Legitimationsmittel die elektronische Signatur, welche auf einem asymmetrischen RSA-Signaturverfahren basiert (zum Verschlüsseln wird ein anderer Key als zum Entschlüsseln verwendet).
Laut Stillhart erfüllt "ZKB DataLink" die aktuellen Sicherheits- und Architekturanforderungen auf dem Markt, weshalb diese Plattform eine "hohe Gewähr für Authentizität, Integrität und Vertraulichkeit der Daten" biete. Zudem sei die neue Plattform flexibler und passe sich individuellen Kundenwünschen besser an. Die ZKB trage "den neuen Sicherheitsanforderungen mit dieser Lösung Rechnung, obschon die Lösung mit Bankparameterdisketten noch sicher ist." Sie will aber "immer einen Schritt voraus sein", um die Sicherheit der Kundendaten zu gewähren. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023