Zoom kann den Umsatz mehr als verdreifachen

1. September 2020, 10:04
image

Der Anbieter profitiert stark von Homeoffice und Homeschooling. Mit dem Quartalsergebnis übertrifft Zoom die Erwartungen.

Der in der Covid-19-Pandemie sehr populär gewordene Video-Conferencing-Dienst Zoom kann ein starkes Quartalsergebnis vorweisen. In den drei Monaten bis Ende Juli 2020 erwirtschaftete Zoom einen Umsatz von 664 Millionen US-Dollar. Dies entspricht einem Wachstum von über 350% im Jahresvergleich. Der Nettogewinn belief sich auf 186 Millionen Dollar, nach knapp 6 Millionen Dollar im Vorjahr. Die Ergebnisse liegen deutlich über den Erwartungen von Analysten.
Etwa 80% des Umsatzwachstums sei auf Neukunden zurückzuführen, erklärte CFO Kelly Steckelberg gegenüber Medien. Zum Ende des zweiten Geschäftsquartals zählte Zoom demnach 370'000 Kunden mit mehr als 10 Mitarbeitenden – 460% mehr als im Vorjahresquartal. Die Zahl der Kunden, die in den letzten 12 Monaten mehr als 100'000 US-Dollar zum Umsatz beigetragen haben, belief sich auf fast 1000, was einem Anstieg von 112% im Vergleich zum Vorjahr entspricht.
Für das nächste Quartal erwartet Zoom einen Umsatz zwischen 685 und 690 Millionen Dollar und einen operativen Gewinn von 225 bis 230 Millionen Dollar. Die Umsatzprognose für das Gesamtjahr 2021, das bei Zoom Ende Januar 2021 endet, liegt bei 2,37 bis 2,39 Milliarden Dollar.
Zoom gehört zu den klaren Profiteuren der aktuellen Lage. Dies, obwohl der Anbieter in den vergangenen Monaten mit Security-Problemen zu kämpfen hatte. Hinzu kam Kritik wegen der nicht ausreichenden Verschlüsselung der Video-Chats. Im Juni kündigte Zoom schliesslich eine End-to-End-Verschlüsselung an. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Französische Smile Group kauft Schweizer Data Management Provider

Die 30-köpfige Firma Synotis ist mehrheitlich von Smile übernommen worden. Der Open-Source-Spezialist will seine Position in der Schweiz stärken.

publiziert am 27.9.2022
image

Tata Consultancy Services: "Wir gehören zu den ganz Grossen in der Schweiz"

Rainer Zahradnik, Chef von TCS Schweiz, erklärt, warum seine Firma hierzulande wenig bekannt ist und was sie für die CO2-Neutralität bezahlt hat.

publiziert am 26.9.2022 3
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022