Zoom plant zwei R&D-Zentren in den USA

15. Mai 2020 um 14:59
image

Der Anbieter will in den kommenden Jahren hunderte neue Entwickler einstellen. Gesucht sind vor allem junge Hochschulabsolventen.

Der Corona-Aufsteiger Zoom, der für die Konzentration seiner Entwicklungsaktivitäten in China kritisiert wurde, will zwei neue Entwicklungsstandorte in den USA aufbauen. In Pittsburgh und Phoenix sollen in den kommenden Jahren bis zu 500 neue Softwareentwickler eingestellt werden, wie der Videokonferenz-Dienst mitteilte. Dabei wolle man insbesondere junge Absolventen der lokalen Universitäten anheuern.
Diese beiden neuen Zentren sollen die bestehende R&D von Zoom und die technische Führung von Zoom unterstützen. Diese ist in der Hauptniederlassung im kalifornischen San Jose angesiedelt.
Die genauen Standorte der neuen Büroräumlichkeiten seien noch nicht festgelegt. Das Unternehmen suche passende Räume in der Nähe der Arizona State University und der Carnegie Mellon University, die beide über aussergewöhnliche Engineering-Programme verfügen würden, wie Zoom schreibt.
Die User-Zahlen von Zoom stiegen während der Corona-Krise rasant. Dabei traten auch einige frappante Security-Probleme auf, wie eine unzureichende Verschlüsselung

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Berufe, die verschwinden

Wie steht es um Unix-Spezialisten, Network Engineers, Web Developers und weitere Berufe? Braucht es diese noch? Verbände und Personaldienstleister geben Auskunft.

publiziert am 22.3.2023
image

7 Chatbots im Vergleich

Auf allen Teilen des Globus wird an Künstlicher Intelligenz geforscht. Wir haben uns über den aktuellen Stand bei den Sprachbots schlau gemacht.

publiziert am 22.3.2023
image

Oracle lanciert neue Java-Version

Die grossen Neuerungen bei Java 20 fehlen aber noch.

publiziert am 22.3.2023
image

Twint vergrössert Geschäftsleitung

Beim Zahlungsanbieter wird die Anzahl der Personen in der Führungsetage verdoppelt. Damit will sich Twint besser für die Zukunft aufstellen.

publiziert am 21.3.2023