Zu viele Externe im Projekt Insieme

6. August 2012, 15:13
  • e-government
image

Kein Sonntag vergeht ohne neue mehr oder weniger relevante Enthüllungen zum --http://www.

Kein Sonntag vergeht ohne neue mehr oder weniger relevante Enthüllungen zum gründlich schiefgelaufenen Softwareprojekt "Insieme" der eidgenössischen Steuerverwaltung.
So berichtete 'Der Sonntag' gestern, dass nicht "ein halbes Dutzend", wie die gleiche Zeitung noch am 1. Juli wusste, sondern "10 Computer-Experten" nicht WTO-konform angestellt worden sind und ab Ende Juli nicht weiterbeschäftigt wurden.
Aktuell sind gemäss der Zeitung 64 Personen dem seit langem verspäteten Software-Projekt zu 100 Prozent zugeteilt. 40 davon sind externe und nur zwei Dutzend interne Mitarbeitende. Auch dies wird kritisiert, da sich der Bund damit in Abhängigkeit von Aussenstehenden begebe, wie ein Insider meint.
Während der Pressesprecher der Steuerverwaltung der Zeitung sagte, das Projekt Insieme laufen nun "planmässig weiter", fordert das Blatt, dass die seit November 2010 politisch verantwortliche Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf "dem Spuk ein Ende" setzt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden.

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022