Zu wenig Speicherplatz: Microsoft verklagt

15. November 2012 um 14:42
  • technologien
  • microsoft
  • tablet
  • apple
image

Es scheint, als würde Microsoft Ärger kriegen.

Es scheint, als würde Microsoft Ärger kriegen. Ein kalifornischer Anwalt ist gegen den Softwareriesen vors Gericht gegangen. Grund: Das Microsoft Surface. Der Anwalt hat sich ein Surface Tablet mit 32 GB internem Speicher gekauft, und gemerkt, dass auf dem Gerät tatsächlich nur 16 GB zur Verfügung stehen. Denn 5 GB Speicher werden von der Recovery in Anspruch genommen und 8 GB werden von dem OS selbst, Microsoft Office und anderen vorinstallierten Apps gebraucht. Zum Vergleich: Apples iPad verfügt in der 32-GB-Version über 28 GB verfügbaren Speicherplatz.
Wenn es nach dem Anwalt ginge, würde die 32-GB-Version des Microsoft Surface lediglich als 16-GB-Version verkauft werden dürfen. Microsoft sieht der Klage jedoch gelassen gegenüber, denn das Unternehmen hat aus dem Speicherplatz auch kein Geheimnis gemacht: Der tatsächlich verfügbare Speicherplatz wird auf der FAQ-Seite angegeben. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitale Transformation erhöht Fehleranfälligkeit von Skyguide

Weil sich alte und neue Systeme bei der Flugsicherung überlagern, kommt es am Flughafen Zürich immer wieder zu Störungen. Seit Ende Oktober waren es schon drei Stück.

publiziert am 27.2.2024
image

Kritik an Schweizer Startup wegen angeblicher Gesichtserkennung

Invenda aus Obwalden entwickelt smarte Snackautomaten und verkauft diese weltweit. In Kanada wurden Vorwürfe laut, das Startup verletze die Privatsphäre von Kunden.

publiziert am 27.2.2024 2
image

Googles KI-Fiasko: Gemini deutet die Vergangenheit um

Mit der Einführung von Gemini und den Fehltritten rund um Bard, stolpert der Tech-Gigant von einem PR-Desaster ins nächste, schreibt KI-Unternehmer Christian Fehrlin in einem Gastbeitrag.

publiziert am 27.2.2024
image

Es braucht bessere Mass­nahmen gegen Deepfakes

Derzeit wird laut der Mozilla Foundation eine Technologie in Umlauf gebracht, bei der Massnahmen gegen den böswilligen Einsatz nicht durchdacht und eingebaut werden.

publiziert am 26.2.2024 1