"Zuck" will Internet für alle

21. August 2013, 12:01
  • telco
  • facebook
image

Mark Zuckerberg hat festgestellt, dass noch nicht alle Menschen dieser Erde Zugang zu Faceb.

Mark Zuckerberg hat festgestellt, dass noch nicht alle Menschen dieser Erde Zugang zu Faceb... , äh sorry, zum Internet haben, und will etwas dagegen tun. Gestern hat der Facebook-Gründer vor der US-Presse einen neuen Verband angekündigt, der durch eigene Investitionen und eine bessere Vernetzung der wichtigsten Player dafür sorgen soll, dass mehr Menschen Zugang zum Internet erhalten. Dabei geht es einerseits um die Schliessung von Versorgungslücken, vor allem aber auch darum, Internetservices dort billiger zu machen, wo sie momentan noch für die meisten Menschen unerschwinglich sind. Facebook alleine hat bereits eine Milliarde Dollar in entsprechende Projekte investiert, so Zuckerberg, und wolle in Zukunft noch mehr ausgeben.
Die Gründungsmitglieder - neben Facebook dzu unter anderem Ericsson, Samsung, Nokia und Qualcomm - haben alle ein handfestes geschäftliches Interesse daran, dass sich immer mehr Menschen im Internet tummeln. Ziel von Internet.org ist es aber, dass sich auch gemeinnützige Organisationen, lokale Gemeinschaften und Experten beteiligen.
Laut Zuckerbergs Schätzung hat gegenwärtig erst etwa ein Drittel aller Menschen, rund 2,7 Milliarden, regelmässig Zugang zum Internet. Rund fünf Milliarden haben ein Mobiltelefon, aber weltweit gesehen sind erst ein kleiner Teil davon Smartphones. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 2
image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022 1
image

Orange verstärkt sich im Bereich Cybersecurity

Orange Cyberdefense, ein Tochterunternehmen des französischen Telcos, hat die Cybersecurityspezialisten SCRT und Telsys aus der Westschweiz akquiriert.

publiziert am 14.11.2022