Zuckerberg: Danke, NSA, für gar nichts

19. September 2013, 09:22
  • international
  • facebook
  • meinung
image

Die Enthüllungen über das Überwachungsprogramm des US-Geheimdienstes NSA haben nach Einschätzung von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg das Vertrauen in Internet-Firmen erschüttert.

Die Enthüllungen über das Überwachungsprogramm des US-Geheimdienstes NSA haben nach Einschätzung von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg das Vertrauen in Internet-Firmen erschüttert. Auch das Vertrauen in Facebook sei gesunken, sagte Zuckerberg bei einer Diskussionsveranstaltung am Mittwoch in Washington.
Sein Unternehmen untersuche regelmässig das Vertrauen, das Nutzer in Facebook setzten. Normalerweise bewege sich da nicht viel. Doch "die NSA führte dazu". Der Vertrauensindex sei "nach unten gegangen", als das Überwachungsprogramm PRISM bekannt geworden sei.
"PRISM hatte einen grossen Einfluss auf das Vertrauen", sagte Zuckerberg. Er kündigte an, Facebook werde weiter darauf dringen, dass es mehr Transparenz zu den NSA-Programmen gebe, die riesige Datenmengen von Internet-Nutzern überwachen sollen.
Facebook und andere Internet-Firmen haben gerichtliche Anträge eingereicht, um von der US-Regierung Veröffentlichungen über ihre Rolle zu erreichen. Sie hoffen, dass dies Befürchtungen der Nutzer beseitigen wird, die Firmen hätten aktiv an einer Ausspähung im grossen Stil mitgewirkt. (sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Meta kassiert weitere Millionenbusse

Irland verhängt eine Strafe von 265 Millionen Euro gegen Meta. Grund sind erneut Datenschutzverstösse des Konzerns.

publiziert am 28.11.2022