Zühlke Ventures investiert in Medizintechnik

26. August 2011 um 08:56
  • technologien
image

Die zur Schlieremer Zühlke Gruppe gehörende Risikokapital-Firma Zühlke Ventures investiert zusammen mit Andy Rihs' AR Innovation und sieben weiteren Finanzierungspartnern in das Landquarter Start-up swisstom.

Die zur Schlieremer Zühlke Gruppe gehörende Risikokapital-Firma Zühlke Ventures investiert zusammen mit Andy Rihs' AR Innovation und sieben weiteren Finanzierungspartnern in das Landquarter Start-up swisstom.
swisstom hat den Prototypen eines neuartigen Tomographen entwickelt, mit dem Mediziner Organe in Echtzeit überwachen können. Nun will swisstom den Prototypen des EIT-Lungentomographen (EIT steht für Elektro Impedanz Tomographie) zu einer Null-Serie weiterentwickeln und in einem nächsten Schritt auf den internationalen Markt bringen.
Zühlke Ventures investiert nicht nur, sondern unterstützt das Start-up auf strategischer und technologischer Ebene.
swisstom ist das vierte Start-up, das aus dem Landquarter Forschungszentrum des Technologie-Inkubators CSEM (Centre Suisse d'Electronique de Microtéchnique) hervor geht. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

image

Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

publiziert am 15.5.2024
image

Google: KI-Suche und eine Antwort auf ChatGPT-4o

Die mit KI angereicherte Suche wirft ernste Fragen für Site-Betreiber auf. Google kündigte auch viele weitere KI-Neuerungen an.

publiziert am 15.5.2024
image

Machen xAI und Oracle bei KI gemeinsame Sache?

Gerüchten zufolge will das KI-Startup von Elon Musk GPU-Server bei Oracle mieten. Dafür sollen 10 Milliarden Dollar fliessen.

publiziert am 15.5.2024