Zürcher Banker hoffen auf Digitalisierung

4. Juli 2016 um 08:41
  • fintech
  • digitalisierung
image

Der Zürcher Bankenverband (ZBV) hat gemeinsam mit dem Finanzportal 'finews.

Der Zürcher Bankenverband (ZBV) hat gemeinsam mit dem Finanzportal 'finews.ch' die Stimmung des Finanzplatzes in einer repräsentativen Umfrage ermittelt. Claude Baumann von finews.ch hat inside-it.ch die konkreten Ergebnisse der Studie zukommen lassen. Interessanterweise bezeichnen von den 753 befragten Bankangestellten – mehrfach Nennungen waren möglich - 461 die Digitalisierung als "grösste Chance für den Finanzplatz Zürich". Das sind rund 22 Prozent der Bankerstimmen. Ausserdem haben 316 oder rund 15 Prozent den Bereich Fintech und 114 oder knapp sechs Prozent das Roboadviser-Angebot (Wealth-Management als Online-Service) als zentrale Chance genannt. Abgesehen von Ausbildung und Forschung, für die 418 oder rund 20 Prozent votiert haben, dominiert also eindeutig die Zukunfts-Banken-IT mit rund 43 Prozent als Hoffnungsträger bei den Bankangestellten in Zürich.
Kaum als Chance für den Bankenplatz wurden hingegen Regulierungen gesehen (knapp neun Prozent), noch weniger Chancen wurden den gesetzlichen Anstrengungen mit dem Fidleg und Finig (Finanzdienstleistungsgesetz und Finanzinstitutsgesetz) eingeräumt, auf die rund 2,5 Prozent der Stimmen entfielen. Beim automatischen Informationsaustausch sehen rund fünf Prozent, bei den allgemeinen Rahmenbedingungen 9,5 Prozent und in der Konsolidierungen immerhin rund elf Prozent der Banker Zukunftspotentiale für den Bankenstandort Zürich.
Als wichtigstes der acht abgefragten Geschäftsfelder wurden das Private-Banking von 23,5 Prozent der Befragten genannt. Allerdings dicht gefolgt vom Fintech-Bereich, für den sich 23,4 Prozent entscheiden. Als grösste Gefahren für die Branche in Zürich wurden die Regulierung (29,5 Prozent), der automatische Informationsaustausch (14,8 Prozent) und die allgemeinen Rahmenbedingungen (14,1 Prozent) genannt.
Übersehen werden sollte bei den Gefahreneinschätzungen allerdings nicht, dass über 20 Prozent der Stimmen disruptive Finanzlösungen als Bedrohung sehen: So nannten die Digitalisierung knapp sieben Prozent, Fintech knapp sechs Prozent und das Roboadviser-Angebot sogar gut acht Prozent der Bankangestellten "als Grösste Gefahr für den Bankenplatz Zürich". (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund verlängert Digitalisierungsprogramm um 3 Jahre

Der Bund will das Digitalisierungsprogramm erst in 3 Jahren abschliessen.

publiziert am 23.8.2023
image

Neue Digital- & IT-Chefin für Adecco

Der Personaldienstleister führt die Bereiche IT und Digital zusammen. Caroline Basyn tritt die Leitung am 28. August 2023 an.

publiziert am 3.8.2023
image

Zug sucht neue Digitalisierungs-Leitung

Reto Joller leitete "Digital Zug" während dreieinhalb Jahren. Nun verlässt er den Kanton.

publiziert am 31.7.2023
image

Heftige Login-Panne bei der Internetbank Neon

Kunden und Kundinnen der Neobank konnten über einen Tag lang nicht auf ihre Konten zugreifen. Dabei ist es nicht das erste Mal, dass so etwas Ende Monat passiert.

publiziert am 26.7.2023