Zürcher Beschaffungswesen in der Kritik

15. Januar 2015, 15:37
  • e-government
  • beschaffung
  • kanton
  • zürich
image

Kommissionen fordern eine direktionsübergreifende Zusammenarbeit.

Kommissionen fordern eine direktionsübergreifende Zusammenarbeit.
Die Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission des Zürcher Kantonsrates üben harsche Kritik am Beschaffungswesen in der Verwaltung. Es bestünden nur rudimentäre Richtlinien für die Beschaffung von Waren und es fehle eine systematische Kontrolle.
In den Fokus der Oberaufsicht gerückt war das Beschaffungswesen im Nachgang zur BVK-Affäre. Ausserdem laufen gegen einen Angestellten der Justizdirektion nach wie vor Ermittlungen wegen des Verdachts auf Bestechung im Zusammenhang mit der Vergabe von IT-Aufträgen. Im Vordergrund standen jedoch nicht mögliche Korruptionsfälle, sondern die Organisation des kantonalen Beschaffungswesens mit einem geschätzten Beschaffungsvolumen von 1,2 bis 2 Milliarden Franken.
Der Regierungsrat hatte zwar 2012 beschlossen, das Beschaffungswesen mit verschiedenen Massnahmen zu optimieren. Mit dem Ergebnis sind die Geschäftsprüfungskommission (GPK) und die Finanzkommission (Fiko) alles andere als zufrieden, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Schlussbericht hervorgeht.
Die Datenlage der Verwaltung mit ihren sieben Direktionen seien unbefriedigend. Die Zahlen seien nur mit Mühe zu beschaffen oder basierten teilweise auf Schätzungen, wird kritisiert. Noch immer fehlten ein koordiniertes Beschaffungsmanagement und eine koordinierte Beschaffungspolitik.
Direktionsübergreifendes Amt schaffen
Für die Aufsichtskommissionen ist schwer nachvollziehbar, wie auf dieser Basis effizient und transparent Waren beschafft werden kann. Synergien würden nur unvollständig genutzt und notwendige Vereinheitlichungen zwischen den Direktionen fänden nur zögerlich statt.
Auch fehlten in weiten Teilen verbindliche direktionsübergreifende Beschaffungsrichtlinien. Ein Grossteil der Beschaffung erfolge im freihändigen Verfahren. Gerade in diesem Bereich sei die Gefahr von "unprofessionellen oder intransparenten Vergaben" besonders gross.
In ihrem Schlussbericht kommen die GPK und die Fiko zum Schluss, dass eine direktionsübergreifende Zusammenarbeit dringend nötig sei. Um die Missstände zu beheben, schlagen sie ein neues Amt vor, das über die Direktionen hinweg für alle Beschaffungen zuständig sein soll. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ex-Digitalchef des BAG heuert bei Berner Fachhochschule an

Die BFH will mit Sang-Il Kim ihre digitalen Kompetenzen stärken: Auch Gert Krummrey von der Insel Gruppe stösst zum Medizininformatik-Bereich der Fachhochschule.

publiziert am 12.8.2022
image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Bündner Regierung schickt E-Gov-Gesetz in die Vernehmlassung

Der Kanton will im Rahmen seiner E‑Government‑Strategie die rechtlichen Grundlagen für die Digitalisierung der Verwaltung und den elektronischen Rechtsverkehr schaffen.

publiziert am 11.8.2022
image

Bundesrecht nun auch im XML-Format

Die Bundeskanzlei veröffentlicht das Bundesrecht ab sofort auch als maschinenlesbare XML-Daten. Damit können Inhalte in eigene Anwendungen übernommen werden.

publiziert am 11.8.2022