Zürcher Fintech Additiv schielt auf den Weltmarkt

2. Juli 2018, 11:38
image

Zusammen mit Orange Business Services bietet Additiv die Vermögens­verwaltungs­produkte als SaaS-Lösung an.

Zusammen mit Orange Business Services bietet Additiv die Vermögens­verwaltungs­produkte als SaaS-Lösung an.
Additiv ist eine strategische Partnerschaft mit Orange Business Services (OBS) eingegangen. OBS wird die Digital Financial Suite 4.0 von Additiv als SaaS-Lösungen in einer ganzen Reihe von Märkten anbieten und betreiben. Dazu gehören neben der Schweiz und Deutschland auch Luxemburg, UK, Frankreich, Indonesien, Singapur, Thailand und Hongkong. Additiv verstärkt mit dem exklusiven Deal den "Fussabdruck" im Weltmarkt und kann seinen Kunden anbieten, die SaaS-Lösungen von einem Grosskonzern betreiben zu lassen. Zudem hat OBS den Sitz nicht in den USA, was die Additiv-Kunden etwas vom Zugriff seitens US-Behörden schützt. OBS hat nach eigenen Angaben elf Rechenzentren in Europa, Russland, im Nahen Osten und in Asien.
Für OBS seinerseits dürften sich die Türen der Branche der Vermögensverwalter nun öffnen. Zum Additiv-Portfolio gehören Robo-Advisor, Client- und Advisory-Dashboards und Portfoliomanagement-Lösungen.
Zudem gibt es eine Partnerschaft mit der Saxo Bank, die die SaaS-Lösungen mit Dienstleistungen für Kunden- und Wertschriften­verwaltung ergänzt.
Schweizer Software für den Weltmarkt
Mit der Partnerschaft mit OBS macht Additiv einen weiteren Schritt vom ehemaligen Startup hin zum weltweit präsenten Player. Das Fintech beschäftigt unterdessen nach eigenen Angaben über 120 Mitarbeitende. Erst vor einem Jahr ist Martin Ebner mit einer signifikanten Investition eingestiegen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Minderheitsaktionäre fordern Änderungen bei Temenos

Petrus Advisers verlangt den Rücktritt des CEOs und des VR-Präsidenten des Unternehmens. Temenos verfüge über keinen Geschäftsplan.

publiziert am 10.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022