Zürcher Freelancer verdienen mehr

12. Oktober 2012, 14:28
image

Fast die Hälfte der beim Vermittler Gulp registrierten Freelancer wohnt im Kanton Zürich. Sie verlangen (und bekommen) etwas höhere Stundenansätze als andere Kollegen in der Schweiz.

Fast die Hälfte der beim Vermittler Gulp registrierten Freelancer wohnt im Kanton Zürich. Sie verlangen (und bekommen) etwas höhere Stundenansätze als andere Kollegen in der Schweiz.
Der Projekt- und Freelancer-Vermittlungsdienst Gulp hat die in der Schweiz verlangten (und auch bezahlten) Stundenansätze für Freiberufler untersucht. Wenig überraschend stellt Gulp fest, dass in der Schweiz im Schnitt wesentlich höhere Stundenansätze verlangt werden können, als in Deutschland. Freelancer in Zürich erzielen zudem etwas höhere Sätze als ihre KollegInnen ausserhalb der Wirtschaftsmetropole. In Zahlen: Ein durchschnittlicher Freelancer in Zürich verlangt 95 Euro (Gulp hat die Stundensätze als deutsche Firma in Euro umgerechnet), zwei Euro mehr als sein Kollege in Bern, Basel oder St. Gallen. Die in der Gulp-Datenbank eingetragenen 80'000 Informatik-Freiberufler in Deutschland und Umländern verlangen im Schnitt 74 Euro.
Die höchsten Stundensätze erzielen Projektleiter und Trainer in Zürich (104 Euro). Qualitätssicherungs-Experten folgen mit 100 Euro vor Consultants (99), Entwicklern (91 Euro), Administratoren (89 Euro) und Hardware-Entwicklern (70 Euro).
Dass Freelancer in Zürich etwas höhere Stundensätze verlangen können als ihre Kollegen in anderen Kantonen ist auf zwei Gründe zurückzuführen. In Zürich gibt es erstens viele Aufträge aus der (noch) hochpreisigen Finanzindustrie und zweitens sind die Lebenskosten in Zürich (Mieten, Freizeit) merkbar höher als anderswo. (Christoph Hugenschmidt)
(Grafik: Stundensatz der Freelancer in Zürich nach Position. (c) by Gulp. Die Grafik ist nur in der Webausgabe sichtbar.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022