Zürcher Gemeinderat soll Kredit für Backup-RZ bewilligen

10. Dezember 2009, 10:38
  • e-government
  • stadt zürich
  • oiz
  • rechenzentrum
image

Stadtzürcher Backup-RZ und Abfallentsorgung rücken zusammen.

Stadtzürcher Backup-RZ und Abfallentsorgung rücken zusammen.
Der Zürcher Stadtrat hat dem Gemeinderat zuhanden der Stimmberechtigten einen Objektkredit von 72,1 Millionen Franken für die Erstellung des neuen Logistikzentrums Hagenholz beantragt. Der Neubau wird neben Entsorgung + Recycling Zürich (ERZ) auch von Organisation und Informatik Zürich (OIZ) genutzt, die dort ihr Backup-Rechenzentrum erstellen will, wie bereits im September bekannt wurde.
Für den Stadtrat hat der Standort nur Vorteile, wie er in einer Mitteilung schreibt. So seien alle Energiequellen direkt verfügbar, der Standort bereits gut mit Anbindungen an die IT-Infrastruktur erschlossen und die Mietkosten blieben dem Finanzhaushalt der Stadt Zürich erhalten. Ausserdem könne das zweite Rechenzentrum nach den Anforderungen an die städtische Informatik konzipiert und bereits im Herbst 2011 bezogen werden. Dies wiederum erlaube den rechtzeitigen Ersatz des heutigen Standorts an der Pfingstweidstrasse. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022
image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 4