Zürcher IBM-Forscher für e-ID-Datenschutztechnik ausgezeichnet

2. Oktober 2009, 12:30
  • e-government
  • e-id
  • ibm
  • zürich
image

Vier Forscher von IBM Research Zürich sind an der Jahrestagung "Informatik 2009" der deutschen Gesellschaft für Informatik in Lübeck mit dem Innovationspreis ausgezeichnet worden.

Vier Forscher von IBM Research Zürich sind an der Jahrestagung "Informatik 2009" der deutschen Gesellschaft für Informatik in Lübeck mit dem Innovationspreis ausgezeichnet worden. Patrik Bichsel, Jan Camenisch, Thomas Gross und Victor Shoup erhielten den Preis für die Entwicklung der "Smarten Identitätskarte", die auszeigt, wie Datenschutztechnologien effizient auf elektronischen Identitätskarten eingesetzt werden können. Damit könne eine sichere Identifizierung bei gleichzeitigem Schutz der persönlichen Daten für eine Vielzahl von Anwendungen, die auf den sogenannten e-IDs basieren, verwirklicht werden, heisst es in einer Mitteilung.
Das von IBM entwickelte System nutzt kryptografische Algorithmen, die gewährleisten, dass sich der Ausweisträger identifizieren und somit authentisieren kann, ohne dass er seine Identität vollständig gegenüber dem Dienstleister offen legen müsste. Dies werde durch den Einsatz von verschlüsselten Zertifikaten oder Berechtigungsnachweisen möglich. So ist auch eine Verkettung von verschiedenen Transaktionen durch eine einzige e-ID nicht möglich, heisst es weiter. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie die Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung wahrnimmt

Cybergefahren werden präsenter, E-Government-Vorhaben nicht: Die Stiftung Risiko-Dialog hat der Schweiz auf den digitalen Zahn gefühlt.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Wo steht die Schweiz bei der Digitalisierung?

Das Bundesamt für Statistik hat eine Reihe von Indikatoren gebüschelt. Eine klare Antwort geben sie nicht.

publiziert am 31.1.2023
image

St. Gallen will Steuersoftware für 44 Millionen Franken konsolidieren

Der Kanton will seine zersplitterte Steuerlandschaft vereinheitlichen, um jährlich rund 3 Millionen zu sparen. Nun wurden Projektleistungen ausgeschrieben.

publiziert am 31.1.2023