Zürcher Insurtech-Star FinanceFox wird deutsch und ändert Namen

1. März 2017, 13:13
  • channel
  • schweiz
  • deutschland
image

Das erst im November 2014 in Zürich gegründete Insurtech-Unternehmen FinanceFox hat viel --http://www.

Das erst im November 2014 in Zürich gegründete Insurtech-Unternehmen FinanceFox hat viel Venture-Kapital angezogen und ist bereits nach Deutschland und Österrech expandiert. Nun wird auch die operative Leitung nach Deutschland verlegt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ab sofort werde das Unternehmen zentral von Berlin aus gesteuert. Das Schweizer Büro soll in Zukunft nur noch als lokale Vertriebseinheit fungieren. Michael John, bisher CEO Schweiz, wird Verwaltungspräsident, einen eigenen CEO wird die Schweizer Niederlassung nicht mehr haben, wie uns die Pressestelle auf Anfrage mitteilte.
Gleichzeitig ändert das Unternehmen seinen Namen, statt FinanceFox nennt es sich nun Wefox. Durch die Streichung des Wortes "Finance" aus dem Firmennamen wolle man den partnerschaftlichen Aspekt der Unternehmensstrategie stärker betonen, so John. "Wefox ist ein Hub, der Versicherungsdienstleister ins digitale Zeitalter bringt und damit den disruptiven Effekt möglichst klein halten will." Mehr zur Geschäftsidee von Wefox lesen Sie in diesem detaillierten Artikel vom letzten September.
Wefox beschäftigt gegenwärtig laut eigenen Angaben 111 Mitarbeitende und bereitet eine Expansion in weitere Länder vor. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023