Zürcher KI-Startup will Versicherer digitalisieren

21. Oktober 2021, 12:44
image

Ein von Gossmann und Deon Digital gegründetes Joint Venture nimmt den Versicherungsmarkt ins Visier. DGTAL will bald auf 100 Mitarbeitende anwachsen.

Die Zürcher Software-Schmiede Deon Digital und das Hamburger Haftpflichtmanagement-Unternehmen Gossmann & Cie. haben ein Joint Venture zur Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft gestartet. Laut einer Mitteilung versteht sich die DGTAL genannte Firma als weiterer Akteure zum Aufbau digitaler Versicherungsfabriken. Das Gemeinschaftsunternehmen ist in Zürich an den Start gegangen.
Das Besondere sei, dass DGTAL den Versicherern verspricht, neue Anwendungen zusammen mit ihren bestehenden Systemen nutzen zu können. Es gehe darum, Kernprozesse wie die Schadenprüfung und das Schadenmanagement zu beschleunigen und zu optimieren, heisst es weiter. Man biete eine SaaS-Plattform mit sofort nutzbaren Lösungen, ohne dass eine Versicherung seine gesamte IT-Landschaft modernisiert haben müsse.
Konkret verwende das Joint Venture einen eigens entwickelten Programmierstandard und basiere auf proprietärer Technologie, Künstlicher Intelligenz, Blockchain und nicht näher erklärten "modernsten" Rechen- und Speichermöglichkeiten, so die Mitteilung weiter. Wie Mitinitiator Arndt Gossmann auf Anfrage ausführt, existiere dafür zurzeit in der Versicherungsbranche noch keine Standard-Technologie.
Die Umsetzung erfolgt mit einer sogenannten Claims Audit Engine. Sie übersetze gescannte Dokumente in maschinenlesbaren Text, so dass alle Informationen so einfach wie eine Google-Suche zu nutzen seien, heisst es. Gerade weil vorhandene Schadensdaten mit dem digitalisierten Inhalt von neuen auch unstrukturierten Schadenakten wie unter anderem Fotos, E-Mails oder Krankenakten kombiniert werden könnten, schaffe man "völlig neue Möglichkeiten für die Verwaltung von Schäden und Portfolios", wird versprochen. Es dauere nur wenige Tage, um ein Portfolio zu digitalisieren und zu analysieren. Derzeit sei die Engine einsatzbereit für die Kraftfahrzeug-Versicherung. Weitere Module sind angekündigt.
Heute könne das Tool 90% des Inhalts gescannter Dokumente entschlüsseln, die Art des Dokuments erkennen und sogar dessen Tonalität verstehen, schreiben die Firmen-Gründer. Gossmann erklärt auf Anfrage, dass es sich bei den als nicht identifizierbar markierten 10% der Dokumente um für den Inhalt nicht relevante Informationen handle wie Logos, Datumstempel und ähnliches.

Von Zürich aus mit grossen Plänen am Start

Gossmann erklärt ausserdem, dass die neue Firma in Zürich domiziliert sein wird. Sie habe etwa 25 Mitarbeitende an Bord, die von den beiden Gründerfirmen kommen. DGTAL soll in ganz Europa tätig sein und will neue Arbeitsplätze für Software-Entwickler und Datenanalysten schaffen. Laut Gossmann will man im kommenden Jahr auf bis zu 100 Mitarbeitende wachsen.
Aktuell weist der 2017 gestartete Software-Entwickler Deon Digital in Kopenhagen und Zürich rund 35 Angestellte aus. Hinzukommen rund 20 beim Haftpflichtmanager Gossmann.

Loading

Mehr zum Thema

image

Gartner zur Zukunft: NFTs und Metaverse sind ungewiss, bieten aber viel Potential

Die Marktforscher haben den neusten "Hype Cycle" publiziert, spannend finden sie vor allem Technologien im frühen Entwicklungsstadium. Ausgang der Experimente: strittig.

publiziert am 12.8.2022
image

Schweizer "Camper-Airbnb" startet nächste Finanzierungsrunde

Für den weiteren Ausbau will der Luzerner App-Anbieter Parkn'Sleep bis Ende dieses Jahres 2,6 Millionen Franken einnehmen.

publiziert am 12.8.2022
image

Report: Githubs KI-Tool Copilot macht Code unsicherer

Das einst gross angekündigte Tool von Github schreibe eine Menge Lücken in Software, erklären Forscher aus den USA. Sie haben ihre Befunde an der Black-Hat-Konferenz präsentiert.

publiziert am 12.8.2022
image

St.Galler Startup startet Pilotprojekt für E-Rezept

Die Initiative kommt vom Startup Onlinedoctor, das eine Plattform für Teledermatologie anbietet.

publiziert am 11.8.2022