Zürcher Myriad vermarktet Messenger unter neuem Namen

16. Juni 2015, 10:26
  • telco
image

Der Zürcher Softwareanbieter Myriad hat seine Chat-App "Msngr" in "Versy" umgetauft.

Der Zürcher Softwareanbieter Myriad hat seine Chat-App "Msngr" in "Versy" umgetauft. Wie das Unternehmen mitteilt, wolle man so die Verwandlung von einer reiner Chat-Plattform in eine Social- und Content-Plattform nach aussen tragen.
Versy arbeitet mit verschiedenen Content-Anbietern zusammen, darunter etwa Warner Music oder Sony Pictures Entertainment. Die Idee dahinter ist, dass User über den Dienst nicht nur Nachrichten verschicken, sondern auch Inhalte teilen und sich darüber austauschen und eine Diskussion anregen können. Das Angebot für Smartphone- und auch Featurephone-Nutzer soll durch weitere Partnerschaften und durch den Einbezug von einzelnen Bloggern erweitert werden. Auch neue Tools und Features werden gemäss der Mitteilung bald folgen.
2014 ist Myriad mit dem spanischen Telco Telefonica in Lateinamerika eine Partnerschaft eingegangen. Diese erlaubt es den Anbietern der Telefonica Gruppe in Lateinamerika ihren Kunden eine "co-branded" App anzubieten. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022