Zürcher Regierung will Datenschutz an DSGVO anpassen

13. Juli 2018, 11:28
image

Der Zürcher Regierungsrat will das Gesetz über die Information und den Datenschutz (IDG) der Datenschutzreform der EU anpassen.

Der Zürcher Regierungsrat will das Gesetz über die Information und den Datenschutz (IDG) der Datenschutzreform der EU anpassen. Er beantragt dem Kantonsrat eine entsprechende Revision. Bund und Kantone sind nach Schengener Abkommen verpflichtet, ihre Gesetze anzupassen, da die EU-Richtlinien zum Datenschutz eine Weiterentwicklung des Schengen-Besitzstandes sind, wie der Kanton in einer Mitteilung schreibt.
Anpassungen werden in verschiedenen Bereichen notwendig. Unter anderem müssen die Transparenzbestimmungen modifiziert werden. Sie sollen künftig die Informationspflicht des öffentlichen Organs gegenüber der betroffenen Person, Meldung unbefugter Datenbearbeitung an den Datenschutzbeauftragten sowie Datenschutz-Folgenabschätzung umfassen. Im Bereich der Strafverfolgung und des Strafvollzugs muss ausserdem ein Datenschutzberatender eingesetzt werden.
Und schliesslich soll der Datenschutzabeauftragte Verfügungen erlassen können, wenn ein öffentliches Organ bei einer erheblichen Verletzung des Datenschutzes einer Empfehlung keine Folge leistet. Der Zürcher Datenschützer Bruno Baeriswyl hat erst kürzlich erklärt, dass Massnahmen ungenügend umgesetzt worden waren. Teilweise habe man gar keine Verbesserungen feststellen können. Er will deshalb die Nachkontrollen intensivieren.
In einem zweiten Schritt soll weiterer Anpassungsbedarf geprüft werden, so der Kanton. Das IDG ist nur auf öffentlichen Organe anwendbar. Die Anpassungen für private Datenbearbeitende wird hingegen im Rahmen der Totalrevision des Bundesgesetzes über den Datenschutz erfolgen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Chipkonzern Micron will 40 Milliarden Dollar in US-Produktionsanlagen stecken

Das US-Gesetz zur Förderung der Halbleiter-Produktion trägt erste Früchte.

publiziert am 9.8.2022
image

Bund sichert sich Printer und Zubehör für 80 Millionen Franken

An papierlos ist noch lange nicht zu denken. HP wird die nächsten Jahre für die Drucker der Verwaltung zuständig sein. Ein kleiner Teil des Auftrags geht daneben an Canon.

publiziert am 9.8.2022
image

ICT-Ausgaben in Europa wachsen solide weiter

Der Krieg in der Ukraine und Lieferkettenprobleme beeinträchtigen gemäss IDC den Hardwaremarkt, aber der Softwarebereich wächst ungebrochen.

publiziert am 9.8.2022
image

Post erwirbt Mehrheit an EPD-Betreiber Axsana

Der Konzern erhofft sich mit dem Zukauf einen Schub für das elektronische Patientendossier und will eine einheitliche Infrastruktur schaffen.

publiziert am 9.8.2022