Züri-Fäscht-App "ein voller Erfolg"

8. Juli 2013, 11:30
  • politik & wirtschaft
  • eth
  • zürich
image

23 Millionen GPS-Punkte wurden am Wochende gesammelt. So ein umfangreicher und komplexer Datensatz wurde noch nie zusammengetragen, sagen die Forschenden.

23 Millionen GPS-Punkte wurden am Wochende gesammelt. So ein umfangreicher und komplexer Datensatz wurde noch nie zusammengetragen, sagen die Forschenden.
2,3 Millionen BesucherInnen zählte das Züri-Fäscht in diesem Jahr - ein Rekord. Einen weiteren Rekord an diesem Wochende konnten die ETH Zürich und das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) vermelden: Die Applikation "Züri-Fäscht-App" hatten lediglich 100 Personen die Funktion zur Messung aktiviert.
Die 27'000 Personen, die die App genutzt hatten, sind etwas mehr als 1 Prozent der Züri-Fäscht-Besucher - gerechnet wurde mit der Hälfte. Trotzdem gab es laut eigenen Angaben keine technische Schwierigkeiten bei den sechs zur Verfügung stehenden Servern an der ETH.
Wieviele, Wann, Wo?
Laut den Forschenden wurde noch nie ein so umfangreicher und komplexer Datensatz zur Modellierung von "Crowd Behavior", also das Verständnis wie sich die Masse bewegt, zusammengetragen worden. Mit den Daten konnten sogenannte Heatmaps erstellt werden, die zeigen, wo sich zu einem bestimmten Zeitpunkt besonders viele Personen aufgehalten haben. Wie 'ETHLife' schreibt, stimme die von den Forschern errechneten Heatmaps "ausserordentlich gut" mit den Erfahrungen vor Ort und den erstellten Kamerabildern überein. Es habe sich gezeigt, dass ein Bruchteil der Besucher ausreiche, um Hotspots zu identifizieren, bei denen Menschen stehenbleiben, ein Hindernis bilden und so für Verdichtung sorgen.
Die detaillierte Auswertung der Daten wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Erste Resultate stellen die ETH-Forscher anfangs September vor. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 1
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Vernichtete Akten erschweren Aufarbeitung des Zürcher Datenskandals

Hardware aus der Justizdirektion wurde unsachgemäss entsorgt. 2019 vernichtete Akten machen es aber faktisch unmöglich, die Vorkommnisse genau nachzuzeichnen.

publiziert am 6.12.2022 1