"Züri wie neu" online

16. April 2013, 13:04
    image

    eZürich-Schwerpunktprojekt läuft als einjähriger Pilot. Die Plattform basiert auf Open Source.

    eZürich-Schwerpunktprojekt läuft als einjähriger Pilot. Die Plattform basiert auf Open Source.
    Ab heute ist das erste Projekt, das von eZürichs Ideenwettbewerb ist eine Online-Plattform, auf der Mängel und Schäden an der städtischen Infrastruktur von Zürich gemeldet werden können. Dabei kann es sich um die unterschiedlichsten Meldungen handeln wie etwa ein Loch im Strassenbelag, eine defekte Beleuchtung, Beschädigungen durch Vandalismus oder Schmierereien an einer Hauswand. Das Portal wird von der Stadtverwaltung verwaltet. Eine Meldung wird innert eines Arbeitstages an die zuständige Stelle weitergeleitet und möglichst innert fünf Arbeitstagen beantwortet.
    Eine Schadensmeldung wird der Stadt via Smartphone oder Website gemeldet. Lokalisiert wird der Schaden direkt über den GPS-Sensor des Smartphones oder über die Adresseingabe. Nach der Bestätigung wird die Meldung öffentlich aufgeschaltet und mit dem Bearbeitungsstatus versehen.
    Die Plattform "Züri wie neu" wurde von einer britischen Stiftung namens Mysociety auf der Open Source Software Fixmystreet umgesetzt, so der Sprecher des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements Mike Sgier gegenüber inside-it.ch. Die Umsetztung und Anpassung habe gesamthaft 60'000 Franken gekostet. Ein weiterer Grund für die tiefen Kosten sei, dass die Karten, die eingesetzt werden, der Stadt Zürich gehören, erklärt er weiter.
    "Züri wie neu" wird von Geomatik + Vermessung während eines Jahres als Pilotprojekt betrieben. Wenn sich das System bewährt, soll es in den Regelbetrieb überführt werden. (Linda von Burg)
    Foto: Screenshot von "Züri wie neu"

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

    Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

    publiziert am 29.9.2022 1
    image

    Digitaler Euro könnte 2026 kommen

    Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

    Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

    Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

    publiziert am 29.9.2022