"Zürich für Hightech, Berlin für Lowtech"

29. Juni 2018, 12:32
  • politik & wirtschaft
  • zürich
  • interview
image

Gestern publizierte die 'Handelszeitung' ein ausführliches und interessantes Interview mit Johannes Reck, Co-Gründer und Chef des ehemals zürcherischen Startups Getyourguide.

Gestern publizierte die 'Handelszeitung' ein ausführliches und interessantes Interview mit Johannes Reck, Co-Gründer und Chef des ehemals zürcherischen Startups Getyourguide. Reck äusserte sich in dem Interview auch zu den Unterschieden der Entwicklungsstandorte Berlin und Zürich. Getyourguide ist bekanntlich vor Jahren nach Berlin gezogen, baut den Standort Zürich aber seit letztem Jahr wieder aus.
Es sei heute leichter, Talente für den Standort Zürich zu rekrutieren als für Berlin, sagte Reck. Dies weil Zürich bezüglich Lebensqualität, Gesundheitssystem und Verkehr attraktiv sei. Logisch, dass auch die Abschwächung des Frankens Zürich wieder attraktiver gemacht hat.
Reck: "In wichtiger werdenden Technologien wie maschinellem Lernen, künstlicher Intelligenz, komplexer Datenanalyse findet man in der Schweiz mehr Talente als Berlin." Berlin bleibe aber wegen der Internationalität der Firmenmittelpunkt, so Reck weiter.
Datenanalyse wird für das Tourismusunternehmen immer wichtiger. Dies weil man Kunden massgeschneiderte, zielgruppengerechte Angebote machen will. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022