"Zürich für Hightech, Berlin für Lowtech"

29. Juni 2018, 12:32
  • politik & wirtschaft
  • zürich
  • interview
image

Gestern publizierte die 'Handelszeitung' ein ausführliches und interessantes Interview mit Johannes Reck, Co-Gründer und Chef des ehemals zürcherischen Startups Getyourguide.

Gestern publizierte die 'Handelszeitung' ein ausführliches und interessantes Interview mit Johannes Reck, Co-Gründer und Chef des ehemals zürcherischen Startups Getyourguide. Reck äusserte sich in dem Interview auch zu den Unterschieden der Entwicklungsstandorte Berlin und Zürich. Getyourguide ist bekanntlich vor Jahren nach Berlin gezogen, baut den Standort Zürich aber seit letztem Jahr wieder aus.
Es sei heute leichter, Talente für den Standort Zürich zu rekrutieren als für Berlin, sagte Reck. Dies weil Zürich bezüglich Lebensqualität, Gesundheitssystem und Verkehr attraktiv sei. Logisch, dass auch die Abschwächung des Frankens Zürich wieder attraktiver gemacht hat.
Reck: "In wichtiger werdenden Technologien wie maschinellem Lernen, künstlicher Intelligenz, komplexer Datenanalyse findet man in der Schweiz mehr Talente als Berlin." Berlin bleibe aber wegen der Internationalität der Firmenmittelpunkt, so Reck weiter.
Datenanalyse wird für das Tourismusunternehmen immer wichtiger. Dies weil man Kunden massgeschneiderte, zielgruppengerechte Angebote machen will. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues Bündner Hochschulzentrum wird massiv teurer

Statt 130 soll der Neubau in Chur 178 Millionen Franken kosten. Schuld sind auch gestiegene IT-Kosten.

publiziert am 10.8.2022
image

Bundesverwaltung testet Videoidentifikation

Als Alternative zur Smartcard wird die Ausweiskontrolle per Video geprüft. Die von Intrum gelieferte Lösung soll einen einfacheren Zugang zu den Bundessystemen bieten.

publiziert am 10.8.2022 4
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

USA wollen mit 280 Milliarden die Chip-Produktion ankurbeln

Präsident Biden unterzeichnete ein entsprechendes Gesetzespaket. Mit den Fördergeldern soll die Abhängigkeit von Asien reduziert werden.

publiziert am 10.8.2022