Zürich schafft Platz für fast 100 Startup-Projekte

17. August 2015, 12:03
  • channel
  • startups
  • stadt zürich
image

Nachdem die Zürcher Hochschule für Künste (ZHdK) nach Zürich West umgezogen ist, stehen am Sihlquai im Kreis 5 Liegenschaften leer, die die Stadt als Eigentümerin erst in drei Jahren wieder nutzen will.

Nachdem die Zürcher Hochschule für Künste (ZHdK) nach Zürich West umgezogen ist, stehen am Sihlquai im Kreis 5 Liegenschaften leer, die die Stadt als Eigentümerin erst in drei Jahren wieder nutzen will. Bis dahin vermietet sie das ehemalige Schulgebäude am Sihlquai 131 deshalb zu günstigen Konditionen: 85 Franken kostet einer der 5000 Quadratmeter Nutzfläche. Der Raum ist bereits vollständig vermietet, wie die 'Limmattaler Zeitung' schreibt. Innert zwei Wochen haben sich demnach fast 200 Interessenten gemeldet. Zusagen bekommen haben das Zürcher Kinderballett-Theater, einige verbliebene "Überbleibsel" der ZHdK und junge Kulturschaffende. Ein grosser Teil der Fläche geht an die Nonprofit-Organisation Impact Hub, die ihre bestehenden Räumlichkeiten in Zürich ergänzen will und dafür eine halbe Million Franken investiert. Die Stadt hat Räume an 30 verschiedene Projekte vergeben. Eines davon, der Impact Hub, will Büros für weitere 60 Startups am Sihlquai einrichten. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Due Diligence: Hydromea

In dieser Kolumne schreibt Ramon Forster regelmässig über Schweizer Tech-Startups. Heute unter der Lupe: Hydromea aus Renens (VD).

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023