Zürich soll zum inter­nationalen KI-Hub werden

22. Juli 2019, 15:22
image

Politik, Wirtschaft und Bildung setzen sich dafür ein, Zürich zu einem internationalen Zentrum für Künstliche Intelligenz auszubauen.

Politik, Wirtschaft und Bildung setzen sich dafür ein, Zürich zu einem internationalen Zentrum für Künstliche Intelligenz auszubauen. Eine entsprechende Initiative, die im September offiziell lanciert wird, findet laut 'NZZ am Sonntag' breite Abstützung. Regierungspräsidentin Carmen Walker Späh, Nationalrätin Doris Fiala, Professoren der ETH, der Universität und der Fachhochschule ZHAW, Firmen wie ABB, Swiss Re oder UBS gehören demnach zu den Unterstützern. Auch auf die Hilfe des Swiss AI Labs in Lugano könne man zählen.
Die von Starmind-Gründer Pascal Kaufmann gestartete Stiftung Mindfire werde die Initiative koordinieren. Gegenüber der Zeitung nennt Kaufmann etwa Projekte im Bereich der humanoiden Robotik oder ein von den Hochschulen betriebenes KI-Lab als Beispiele. In Zürich gebe es viele Talente in den Bereichen Neurowissenschaften oder KI, aber auffallend sei, wie wenig man daraus mache, wird er von der 'NZZ am Sonntag' zitiert.
Im Herbst sollen zum Start der KI-Initiative "sieben bis zehn Persönlichkeiten mit Budgetkompetenzen zusammenkommen", schreibt die Zeitung, und etwas "auf den Boden bringen". Die Unterstützer verfolgen dabei teilweise unterschiedliche Interessen. Während der Rektor der Universität Zürich, Michael Hengartner, auf Finanzen für zusätzliche Professuren hoffe, betone ABB die eigenen Prioritäten. Der Einsatz von KI ermögliche effizientere, umweltfreundlichere und sicherere Produktionsmethoden, so der ABB-Technologiechef zur Zeitung.
Derzeit liefern sich insbesondere die USA und China ein Rennen um die KI-Vorherrschaft. Die EU-Kommission hat vor wenigen Monaten bekannt gegeben, die Investitionen in KI erhöhen zu wollen und mehrere Netze von KI-Forschungszentren etablieren zu wollen. Kaufmann sagt, die Schweiz müsse in Sachen KI in die Führungsrolle gehen; es solle hierzulande "eine Art Nasa für künstliche Intelligenz" geschaffen werden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

In Lausanne serviert ein Roboter Muscheln

"Bella" bringt das Essen an den Tisch und räumt das schmutzige Geschirr wieder ab. Dabei steht der Roboter auch manchmal im Weg oder singt ein Geburtstagsständchen.

publiziert am 21.11.2022
image

Handyreparaturen sollen in der EU einfacher werden

Die Hersteller sollen dazu verpflichtet werden, Reparatur­informationen und bestimmte Ersatzteile wie Displays und Akkus zur Verfügung zu stellen.

publiziert am 21.11.2022
image

Dialog ist raus, Affoltern a. A. tauscht IT-Dienstleister

Die gewünschte Automatisierung sei von Dialog Verwaltungs-Data nicht erreicht worden, heisst es von der Stadt. Nun soll OBT einspringen. Dialog-Chef Stefan Fellmann äussert sich zum Kundenverlust.

publiziert am 18.11.2022
image

Das VBS forscht an "Cybertäuschung" mittels KI

Der Bund hat seine Liste zu KI-Projekten in der Verwaltung aktualisiert. Diese legt offen, woran die Departemente forschen.

publiziert am 18.11.2022 1