Zürich sucht mehr Mentoren für Informatiker 45plus

28. November 2016, 10:35
  • politik & wirtschaft
  • swico
image

Mit einem Mentorenprogramm will das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich (AWA) arbeitssuchenden Fachkräften 45plus unter die Arme greifen.

Mit einem Mentorenprogramm will das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich (AWA) arbeitssuchenden Fachkräften 45plus unter die Arme greifen. Erfahrene Arbeitskräfte ab einem Alter von rund 45 Jahren haben es oft schwer, nach einem Verlust ihrer Arbeitsstelle wieder einen Job zu finden. Bis zu 80 Prozent der Stellen aber, werden nicht ausgeschrieben, sondern über andere Kanäle besetzt, schreibt das AWA. Hier setzt das Mentorenprogramm an.
Die Mentoren geben den Stellensuchenden Feedback, zu deren Bearbeitung des Stellenmarkts und sollen den Mentees ausserdem Zugang zu ihrem beruflichen Netzwerk geben. Gesucht sind vor allem Mentoren aus der Finanz-, IT-, Telekom- oder Consulting-Branche, aber auch den Bereichen Bau, Kultur, Gastronomie und Forschung sowie aus dem Pflege- und Gesundheitsbereich.
ICT-Mentoren gesucht
Wie aus dem Newsletter des ICT-Anbieterverbands Swico hervorgeht, wird das Mentorenprogramm in Zusammenarbeit mit ICTswitzerland ausgebaut. Es werden zusätzlich 15 bis 20 Kader-Mitarbeiter aus Informatikberufen gesucht, die bereit sind, sich ehrenamtlich zu engagieren. Ziel ist es, zur Verkürzung der Stellensuche beizutragen. Gleichzeitig soll damit dem viel zitierten Fachkräftemangel in der Branche entgegengewirkt werden.
Die Mentoren seien in der Ausgestaltung frei, sollten aber während rund drei Monaten etwa viermal mit ihrem Mentee Kontakt aufnehmen. Dabei geben die Mentoren die persönliche und berufliche Erfahrung weiter. Sie sollen dem Mentee aufzeigen, was von den Arbeitgebern erwartet und gesucht wird und ihnen Zugang zu ihrem beruflichen Netzwerk geben. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022