Zürich verbietet Uber für nicht lizenzierte Fahrer

9. August 2017, 13:45
  • politik & wirtschaft
  • uber
  • zürich
  • lizenz
image

Die Variante "Uber Pop" des US-Fahrdienstvermittlers wird in Zürich verboten.

Die Variante "Uber Pop" des US-Fahrdienstvermittlers wird in Zürich verboten. Ab Morgen wird diese günstigste Version nicht mehr in Zürich verfügbar sein, bestätigt das Unternehmen gegenüber dem 'Blick'. Kunden erhalten nur noch die Möglichkeit, Fahrer der Kategorien X und Black zu buchen. Diese Dienste werden von lizenzierten Taxifahrern angeboten.
Über die Pop-Variante konnte praktisch jeder Autobesitzer Personen befördern, eine Taxi-Lizenz ist dafür nicht nötig. Allerdings dürfen Uber-Pop-Fahrer ihre Dienste nur zwei Mal pro Monat anbieten. An diese Regel haben sich laut Bericht viele Fahrer nicht gehalten und deshalb von den Gewerkschaften kritisiert worden. Auch Bussen seien verteilt worden. Im Kanton Genf wurde Uber Pop schon vor längerem verboten. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Softwareone: Solutions und Services legen wieder deutlich zu

Der Stanser Softwarelizenzhändler ist mit einem um fast 15% gesteigerten Bruttogewinn ins neue Jahr gestartet. Treiber waren Cloud-Services und Zukäufe.

publiziert am 19.5.2022
image

Investoren-Clubs Invest und Sictic werden zusammengelegt

Der Sictic-Präsident Thomas Dübendorfer hofft unter anderem auf mehr internationale Aufmerksamkeit für die Schweizer Startup-Szene.

publiziert am 19.5.2022
image

Verwaltungsverfahren beim Bund werden vereinfacht

Für digital eröffnete Verfügungen ist neu keine qualifizierte elektronische Signatur mehr notwendig. Eine komplizierte Geschichte, die aber vieles leichter macht.

publiziert am 19.5.2022
image

Swisscom ist unverändert für Grundversorgung zuständig

Die Eidgenössische Kommunikations­kommission (Comcom) hat die bestehende Grund­versorgungs­konzession von Swisscom ohne Veränderungen um ein weiteres Jahr verlängert.

publiziert am 19.5.2022