Zürich verbietet Uber für nicht lizenzierte Fahrer

9. August 2017, 13:45
  • politik & wirtschaft
  • uber
  • zürich
  • lizenz
image

Die Variante "Uber Pop" des US-Fahrdienstvermittlers wird in Zürich verboten.

Die Variante "Uber Pop" des US-Fahrdienstvermittlers wird in Zürich verboten. Ab Morgen wird diese günstigste Version nicht mehr in Zürich verfügbar sein, bestätigt das Unternehmen gegenüber dem 'Blick'. Kunden erhalten nur noch die Möglichkeit, Fahrer der Kategorien X und Black zu buchen. Diese Dienste werden von lizenzierten Taxifahrern angeboten.
Über die Pop-Variante konnte praktisch jeder Autobesitzer Personen befördern, eine Taxi-Lizenz ist dafür nicht nötig. Allerdings dürfen Uber-Pop-Fahrer ihre Dienste nur zwei Mal pro Monat anbieten. An diese Regel haben sich laut Bericht viele Fahrer nicht gehalten und deshalb von den Gewerkschaften kritisiert worden. Auch Bussen seien verteilt worden. Im Kanton Genf wurde Uber Pop schon vor längerem verboten. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 1
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Vernichtete Akten erschweren Aufarbeitung des Zürcher Datenskandals

Hardware aus der Justizdirektion wurde unsachgemäss entsorgt. 2019 vernichtete Akten machen es aber faktisch unmöglich, die Vorkommnisse genau nachzuzeichnen.

publiziert am 6.12.2022 1