Zürich will dem Dübendorfer Innovations­park Millionen vorschiessen

29. November 2018 um 14:27
  • e-government
image

Wenn es nach dem Regierungsrat des Kantons Zürich geht, braucht der auf dem Dübendorfer Flugplatz geplante Innovationspark ziemlich viel Geld, um an den Start gehen zu können.

Wenn es nach dem Regierungsrat des Kantons Zürich geht, braucht der auf dem Dübendorfer Flugplatz geplante Innovationspark ziemlich viel Geld, um an den Start gehen zu können. Konkret soll der Kantonsrat einen Kredit von 217,6 Millionen Franken sprechen, wie mitgeteilt wurde.
Man gehe angesichts der Vorarbeiten und des Businessplans davon aus, "dass der Innovationspark mittel- bis langfristig eigenwirtschaftlich betrieben werden kann". So ist laut Regierungsrat zu erwarten, "dass die Darlehen und Vorfinanzierungen vollumfänglich zurückbezahlt werden". Wobei aufgrund der Natur des Projekts und der langen Dauer der Umsetzung gewisse Risiken nicht ausgeschlossen werden, wird dieses Versprechen relativiert.
Finanziert werden sollen mit dem Kredit die Umsetzung des kantonalen Gestaltungsplans, die Geschäftstätigkeit der Stiftung Innovationspark Zürich und die Baurechte für das Land. Konkret sind 85,7 Millionen Franken für die Erstellung der Staatsstrasse Parkway, die Vorfinanzierung der Erschliessungsstrassen und die Erstellung des Säntisparks (unter anderem für Cafés, Restaurants, Ausstellungsräume) und dem Kernpark (Erholungsraum und ökologische Ausgleichsfläche) vorgesehen. 47,4 Millionen Franken sind als "Betriebsbeiträge sowie Darlehen" für die Stiftung vorgesehen und 84,5 Millionen Franken "für die Finanzierung der Baurechte des Bundes".
Mit dem vom Kantonsrat gutzuheissende Kredit prescht der Regierungsrat insofern voran, als sich demnächst das Verwaltungsgericht mit Einsprachen gegen den kantonalen Gestaltungsplan zu beschäftigen hat. Denn wie 'NZZ' berichtet weitergezogen. Damit ist die Umnutzung des Areals blockiert und interessierte private Firmen können sich aktuell hier nicht niederlassen. Laut 'NZZ' ist deshalb als öffentliche Institution erst die ETH vor Ort, die zum Beispiel Forschung in Sachen autonome Systeme vorantreibt.
Der auf dem Areal des Flugplatzes Dübendorf vorgesehene Innovationspark Zürich will eine neue Plattform für Forschung, Entwicklung und Innovation werden. Hochschulen und Privatwirtschaft sollen dort unter anderem an Blockchain- und Fintech-Themen arbeiten. Der Innovationspark Zürich ist Teil der nationalen Initiative Switzerland Innovation mit ähnlichen Parks an fünf Standorten. (vri)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Wie definiert sich digitale Souveränität?

Die Swiss Data Alliance will mit einem Whitepaper die Diskussion über die digitale Zukunft der Schweiz fördern.

publiziert am 13.6.2024
image

Schweizer Gemeinden fehlen Ressourcen für die Digitalisierung

Der Wille zur Digitalisierung ist bei Schweizer Gemeinden zwar vorhanden, einer Studie zufolge mangelt es aber an Geld, Zeit und fähigem Personal.

publiziert am 13.6.2024 1
image

Politiker fordern effizientere Verwaltung durch KI

Eine Gruppe von Digitalpolitikern fordert vom Bundesrat eine Übersicht, wie Künstliche Intelligenz und Automatisierungen in der Verwaltung eingesetzt werden könnten.

publiziert am 13.6.2024 1
image

Berner Parlament verlangt bessere ICT-Steuerung

Einstimmig hat der Grosse Rat eine Motion der Finanzkommission überwiesen. Die Aufsicht über die Fach- und Konzernapplikationen soll verbessert werden.

publiziert am 13.6.2024