Zürich will nationales Cyber Security Center in Dübendorf ansiedeln

11. März 2019 um 14:24
  • politik & wirtschaft
  • kanton zürich
image

Der Innovationspark Zürich sei der ideale Standort; die Zürcher Hochschulen unterstützen den Vorschlag.

Der Innovationspark Zürich sei der ideale Standort für das nationale Cyber Security Center, so der Kanton; die Zürcher Hochschulen unterstützen den Vorschlag.
Der Kanton Zürich schlägt dem Bundesrat vor, das geplante nationale "Cyber Security Center" im Innovationspark Zürich anzusiedeln. In einem gemeinsamen Schreiben haben sich die Vorstehenden der Volkwirtschafts- und der Sicherheitsdirektion, Regierungsrätin Carmen Walker Späh und Regierungsrat Mario Fehr, mit dieser Idee an Bundespräsident Ueli Maurer gewandt. In einem offenen Gespräch soll die die Idee eines nationalen "Cyber Security Centers" auf dem Gelände des Innovationsparks Zürich diskutiert werden.
Der Bundesrat hatte Ende Januar die Lancierung eines Kompetenzzentrums für Cyber-Sicherheit in Auftrag gegeben. Die Zürcher Regierung bringt sich also in Stellung und empfiehlt das Gelände des Flugplatzes Dübendorf als idealen Standort. Der Innovationspark in Dübendorf werde in enger Zusammenarbeit mit Universität, ETH und Fachhochschulen aufgebaut, und mit der Luftwaffe, dem Rüstungskonzern Ruag und Skyguide befänden sich weitere wichtige Akteure bereits auf diesem Gelände, heben die beiden Direktionen die Vorzüge des Standorts hervor.
Das Thema Internetsicherheit sei sowohl für die Wirtschaft und die Wissenschaft als auch für die Politik von immer grösserer Bedeutung. Für den dringend nötigen Kompetenz- und Wissensaufbau sei deshalb eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten zentral, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Standort bietet nach Ansicht der beiden Zürcher Regierungsräte zahlreiche Möglichkeiten und könne optimal auf die Bedürfnisse der Nutzenden ausgerichtet werden.
Die ETH und die Universität Zürich haben laut Mitteilung dem Kanton ihre Unterstützung bereits zugesichert. Beide Institutionen verfügten mit Forschungen und Ausbildungen im Bereich der Cyber Security bereits über viel Know-how, die Universität beispielsweise mit ihrem Criminological Institute zum Thema Cybercrime & Law oder die ETH mit ihrem Masterprogramm für Studierende in Cyber Security.
Auf dem Areal des Flugplatzes Dübendorf entsteht mit dem Innovationspark Zürich eine Plattform für Forschung, Entwicklung und Innovation. Der Park will Zusammenarbeit und den Wissensaustausch zwischen den renommierten Zürcher Hochschulen, Forschungsinstitutionen und Fachhochschulen mit der Privatwirtschaft fördern. Ziel sei, die Umsetzung von Forschungsergebnissen in marktfähige Produkte und Dienstleistungen zu unterstützen und zu beschleunigen. (kjo)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Bundesrat soll Digitali­sierungs­vorhaben be­schleunigen können

Mit "Fast Tracks" sollen wichtige Projekte in der Verwaltung beschleunigt werden können. Vorgesehen sind interdepartementale Teams und eine unkomplizierte Finanzierung.

publiziert am 11.6.2024
image

Europas Fesseln der Innovation: der hohe Preis des Digital Services und AI Acts

Eine Lockerung des Digital Services Act und des AI Act könnte dazu beitragen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Regulierung und Innovationsförderung herzustellen, schreibt KI-Unternehmer Christian Fehrlin in einem Gastbeitrag.

publiziert am 11.6.2024
image

Auch Basel-Stadt führt Agov ein

Der Kanton wird die Loginlösung des Bundes für seine E-Gov-Dienstleistungen verwenden. Agov ist bereits in mehreren Kantonen im Einsatz und wird mit der E-ID kompatibel sein.

publiziert am 11.6.2024
image

Zürcher Justizdirektion beschafft IT-Unterstützung

Die Direktion schliesst mit zahlreichen IT-Dienstleistern Rahmenverträge über mehrere Millionen Franken für Personalressourcen ab.

publiziert am 10.6.2024