Zug ist der Höheren Fachschule Informatik einen Schritt näher

13. Dezember 2019, 15:13
  • e-government
  • zug
  • ausbildung
  • fachkräftemangel
image

In Zug soll es ab 2020 eine neue Höhere Fachschule Informatik und Elektronik geben.

In Zug soll es ab 2020 eine neue Höhere Fachschule Informatik und Elektronik geben. Das Parlament hat sich am 12. Dezember in erster Lesung für das neue Bildungsangebot ausgesprochen. Die zweite Lesung mit der Schlussabstimmung findet in einigen Wochen statt.
Mit der neuen Schule will der Kanton auf die in der Zentralschweiz wachsende Nachfrage nach höher qualifizierten ICT-Fachkräften eingehen. Es herrsche nach wie vor ein Fachkräftemangel, insbesondere in ICT-Branchen, sagte Bildungskommissionspräsident Peter Letter. Mit der Schule werde eine bestehende Lücke im Bildungssystem geschlossen, fügte er an.
Der Einstieg in die Schule steht einem breiten Spektrum an Fachleuten offen und erlaubt die Weiterbildung und den Erwerb eines eidgenössischen Titels in den drei Fachbereichen Systemtechnik, Applikationsentwicklung und Elektronik/Digitalisierung.
Für den Aufbau der Höheren Fachschule Informatik und Elektronik in den Räumlichkeiten des Gewerblich-Industriellen Bildungszentrums Zug (GIBZ) wird mit einem Initialaufwand von 90'000 Franken gerechnet. Dieser Betrag beinhaltet unter anderem Berufsprofilentwicklung, Lehrplan- und Modulentwicklung und Anstellung der geeigneten Lehrpersonen. Die neue Schule soll ab dem Jahr 2021 kostendeckend geführt werden.
Rita Hofer sagte im Namen ihrer Partei Alternative – die Grünen Zug, dass es keine vergleichbare Weiterbildungs­möglichkeit im Raum Zug gebe. Dem Fachkräftemangel werde damit entgegengewirkt. Auch die anderen Parteien äusserten sich positiv zur neuen Schule.
Für die Schaffung der neuen Höheren Fachschule ist eine Änderung des Einführungsgesetzes zu den Bundesgesetzen über die Berufsbildung und Fachhochschulen nötig. (Keystone-sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das neue E-ID-Gesetz kommt in die Vernehm­lassung

Der Bund soll eine App für die E-ID-Verwaltung anbieten. Die dazu aufgebaute Infrastruktur könnte auch weiteren Zwecken dienen, etwa um Behördendokumente abzulegen.

publiziert am 29.6.2022 1
image

Kanton Basel: Heftige Kritik an der Digitalisierung

Die Geschäftsprüfungskommission des Basler Grossen Rats wirft der Regierung Verletzung der Aufsichts- und Sorgfaltspflicht vor. Alleingänge führten zu Mehrkosten.

publiziert am 29.6.2022
image

Jetzt hat auch das BLW einen Chefdigitalisierer

Cédric Moullet wird als Vizedirektor im Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die Digitalisierung und das Datenmanagement verantworten.

publiziert am 29.6.2022
image

Japans Chiphersteller sorgen sich um fehlende Fachkräfte

In den nächsten 10 Jahren benötigen Toshiba, Sony & Co. 35'000 Spezialistinnen und Spezialisten, um mit dem Investitionstempo Schritt zu halten.

publiziert am 29.6.2022