Zuger Unternehmen bringt günstiges Linux-Smartphone

24. Februar 2006, 12:57
  • zug
  • smartphone
  • linux
image

Das "ImCoSys smartphone" enthält ein GPS-Modul, Bluetooth und WLAN.

Das "ImCoSys smartphone" enthält ein GPS-Modul, Bluetooth und WLAN.
Das Zuger Unternehmen ImCoSys präsentiert im März an der CeBIT in Hannover ein Linux-Smartphone für Businessanwender. Das Gerät mit dem vagen Namen "ImCoSys smartphone" (Bild) soll im Juni weltweit erhältlich sein, wie Brigitte Gerber, bei ImCoSys verantwortlich für Marketing und Sales, gegenüber inside-it.ch sagt. In der Schweiz wird es für 498 Franken erhältlich sein.
ImCoSys ist eine letztes Jahr gegründete Vertriebsgesellschaft eines anderen Schweizer Unternehmens, dessen Name nicht genannt wird. Dieses ist gemäss Gerber bereits seit fünf Jahren am Markt und stellt Linux-Geräte unter anderem für die medizinische Branche her. Über ImCoSys, wo zwanzig Leute angestellt sind, sollen nun günstigere Geräte Angeboten werden, "wie beim OEM-Business". Woher die Technologie stammt, die in den Smartphones steckt, wollte Gerber nicht sagen. ImCoSys sei ein Schweizer Unternehmen, das mit Partnern im Ausland arbeite.
Vertrieben werden sie direkt oder über Distributoren. Man sei momentan noch mit verschiedenen Firmen in Verhandlung. An der CeBIT (Halle 12, Stand B09) sollen die wichtigsten Verträge unterzeichnet werden.
Das "ImCoSys smartphone" verfügt über ein GSM-Quadband (was die internationale Ausrichtung unterstreicht), GPRS, Bluetooth, WiFi 802.11b und über einen USB- und einen Serial-Anschluss. UMTS sei momentan kein Thema, könnte aber bei den nächsten Geräten integriert werden. Es enthält zudem ein GPS-Modul und wird per Touchscreen bedient. Ein SD-Card-Steckplatz ist auch vorhanden. Weitere (nicht viele) Informationen gibt es hier. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

So wenig Smartphone-Verkäufe wie zuletzt 2014

Ohne die guten Zahlen von Apple sähe die Bilanz noch katastrophaler aus.

publiziert am 28.10.2022 1
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022
image

Zug hat Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung

Der Regierungsrat des Kantons hat dem Parlament 3 Interpellationen zum Stand der Digitalisierung beantwortet. Dort meint man, es könne mehr getan werden.

publiziert am 6.5.2022
image

Bechtle erhält Millionenauftrag des Kantons Zug

Der Kanton ersetzt Skype for Business mit Microsoft Teams. Die Lizenzen dafür werden separat ausgeschrieben. Praktisch zeitgleich hat Bechtle einen anderen grossen Auftrag erhalten.

aktualisiert am 8.4.2022