Zuger zwei Nächte ohne Internet, Fernsehen, Telefon

22. August 2007, 09:00
  • zug
  • technologien
  • telekom
image

Die Wasserwerke Zug (WWZ) teilten gestern mit, dass in den kommenden zwei Nächten von 24 bis 5 Uhr die Telekomdienste Fernsehen, Internet und Telefonie für Telekom-Kunden in Allenwinden und Walchwil, im Ägerital und in Teilen der Stadt Zug zeitweise ausfallen werden.

Die Wasserwerke Zug (WWZ) teilten gestern mit, dass in den kommenden zwei Nächten von 24 bis 5 Uhr die Telekomdienste Fernsehen, Internet und Telefonie für Telekom-Kunden in Allenwinden und Walchwil, im Ägerital und in Teilen der Stadt Zug zeitweise ausfallen werden. Grund dafür ist eine Ende Juli während Bauarbeiten an der Chamerstrasse in Zug beschädigte Telekom-Leitung, die nun in den nächsten zwei Nächten repariert werden soll.
Auf Anfrage sagte ein Sprecher der WWZ, dass es sich um eine beschädigte Glasfaserleitung handelt. Er präzisierte aber, dass es in den betroffenen Gebieten zu Ausfällen kommen kann. Es könne genauso gut sein, dass nur kleinere lokale Störungen auftreten werden. In der ersten Nacht seien 9800 und in der zweiten 2400 Haushalte betroffen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023
image

Neuenburg tritt der Swiss Blockchain Federation bei

Trotz der derzeit herrschenden Krise soll die Schweiz mit der Mitgliedschaft des Kantons als international anerkannter Blockchain-Standort gestärkt werden.

publiziert am 23.1.2023