Zukäufe nagen am Lenovo-Gewinn

3. Februar 2015, 09:56
  • international
  • lenovo
  • geschäftszahlen
  • ibm
image

Smartphone-Geschäft floriert. Server-Business auf Kurs.

Smartphone-Geschäft floriert. Server-Business auf Kurs.
Lenovo ist zwar der weltgrösse PC-Hersteller, doch die Profitabilität der Chinesen liegt weit unter derjenigen von Rivale HP übernommen.
Vor allem das Smartphone-Geschäft von Motorola Mobility hat zum starken Umsatzwachstum von 31 Prozent beigetragen. Allein mit mobilen Geräten setzte Lenovo 3,4 Milliarden Dollar um. Das entspricht einem Viertel der Gesamteinnahmen und einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr. Motorola habe im abgelaufenen Quartal mit über zehn Millionen Stück so viel verkauft wie noch nie zuvor, teilte Lenovo mit. In einem Jahr werde das Smartphone-Geschäft fast 30 Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen, sagte CEO Yang Yuanqing. Lenovo ist mit Motorola der drittgrösste Smartphone-Anbieter nach Samsung und Apple. Das PC-Geschäft macht jetzt nur noch knapp zwei Drittel der Lenovo-Umsätze aus. Vor einem Jahr lag der Anteil noch bei 81 Prozent.
In der Enterprise Business Group (EBG), welche das Geschäft mit Server, Storage, Software und Services umfasst, resultierte ein Umsatz von 1,2 Milliarden Dollar. Das von IBM übernommene System-x-Geschäft machte dabei 986 Millionen Dollar aus. Lenovo betonte, man sei auf Kurs, um mit dem System-x-Business im ersten Jahr einen Umsatz von 5 Milliarden Dollar zu erreichen. Die Marge soll dann besser als jene der PC-Einheit sein. Lenovo ist im internationalen x86er-Geschäft die Nummer drei hinter HP und Dell. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023