Zustimmung und Ängste rund um E-Voting

19. September 2016, 12:52
image

E-Voting erfährt eine über die Alters-, Sprach-und Parteigrenzen hinweg breite Unterstützung, das zeigt die erste, dem Thema gewidmete Bevölkerungsumfrage.

E-Voting erfährt eine über die Alters-, Sprach-und Parteigrenzen hinweg breite Unterstützung, das zeigt die erste, dem Thema gewidmete Bevölkerungsumfrage.
Mehr als zwei Drittel der befragten Stimmberechtigten befürworten eine flächendeckende Einführung. Selbst bei den 70-Jährigen liegt die Zustimmungsrate noch bei der 50-Prozent-Marke.
Wesentlich ist geringer hingegen das Vertrauen in die Sicherheit der elektronischen Stimmabgabe. Die Stimme persönlich oder brieflich abzugeben sei sicherer, so die Meinung. 61 Prozent der Befragten glauben nämlich, die Stimmabgabe über das Internet könne einfacher manipuliert werden als die Briefwahl. Und 57 Prozent befürchten, dass ausländische Geheimdienste mitlesen könnten, wie sie abstimmen.
In der Umfrage wurden die Teilnehmer auch über vertrauensbildende Massnahmen befragt. Von den sieben genannten, möglichen Sicherheitsmassnahmen schwangen obenaus:
Rang 1: Persönlicher Code auf dem Stimmrechtsausweis
Rang 2: Stimmabgabe in einem Testsystem ausprobieren können
Rang 3: Sicherheitsinspektionen durch Security-Experten.
Die Top-3-Massnahmen sind bei den in der Schweiz eingesetzten E-Voting-Systemen bereits implementiert. E-Voting ist in der Schweiz in unterschiedlichem Masse seit zehn Jahren möglich.
Open Source wenig vertrauensbildend?
Den Schlussrang unter allen denkbaren Massnahmen belegte "Quellcode offen legen". Liest man die Umfrageergebnisse, so sprechen diese aber nicht gegen Open Source. Mehr als die Hälfte der Befragten wusste in diesem Punkt nicht, ob dies vertrauensbildend wäre oder nicht. "Mit grösster Wahrscheinlichkeit wussen sie nicht, worum es sich bei einem Quellcode handelt und welche Überprüfungsfunktion dieser Code hat", so die Autoren.
Die Umfrage wurde im Auftrag des Zentrums für Demokratie (ZDA) bei 1523 Personen in den drei Landesteilen durchgeführt. Das ZDA ist eine gemeinsame Hochschuleinrichtung der Universität Zürich und der Fachhochschule Nordwestschweiz.
Die Studie "Haltungen und Motive der Schweizer Bevölkerung zu E-Voting" kann kostenlos als PDF heruntergeladen werden. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022
image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1