Zwangsferien bei Adobe in Nordamerika

2. Juli 2009, 12:05
  • international
  • adobe
image

Der Softwarehersteller Adobe hat seinen Mitarbeitenden in Nordamerika eine Woche Zwangsferien verordnet und will damit die Kosten weiter drücken.

Der Softwarehersteller Adobe hat seinen Mitarbeitenden in Nordamerika eine Woche Zwangsferien verordnet und will damit die Kosten weiter drücken. Bereits im April hatte der Konzern eine Woche "Betriebsferien" verordnet und plant zudem, die Massnahme "mindestens noch einmal" zu wiederholen. Wieviel Geld mit diesen temporären Schliessung eingespart wird und wie viele Mitarbeitende davon betroffen sind, wollte Adobe nicht sagen.
Adobe-Finanzchef Mark Garrett hatte bereits vor einiger Zeit angekündigt, Reise- und Marketing-Budgets sowie Bonus-Zahlungen zu kürzen. Adobe beschäftigt derzeit rund 7'400 Mitarbeiter weltweit. Erst im Dezember hatte der Konzern rund 600 Mitarbeiter entlassen.
Der Grafiksoftware-Riese leidet massiv unter der gegenwärtigen Krise und musste im zweiten Quartal 2009 im Vergleich zum Vorjahr einen um 40 Prozent gesunkenen Gewinn bekanntgeben. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022