Zwei deutsche Standorte von Fujitsu Siemens in Gefahr

17. Juli 2006 um 09:32
  • international
image

2400 Angestellte zittern um ihre Stelle. Übernommener SBS-Bereich muss restrukturiert werden.

2400 Angestellte zittern um ihre Stelle. Übernommener SBS-Bereich muss restrukturiert werden.
Fujitsu Siemens Computers (FSC) plant, zwei Produktionsstandorte in Deutschland zu sanieren. Dies sagte FSC-Vorstandschef Bernd Bischoff gegenüber der Tageszeitung 'Die Welt'. Das deutsch-japanische Jointventure müsse Kosten sparen, so Bischoff in der heutigen Ausgabe der Zeitung. Mit der 35-Stunden-Woche könnten die beiden Werke in Augsburg und Sömmerda, wo insgesamt 2400 Angestellte beschäftigt sind, "nicht gehalten werden können". FSC ist der einzige PC-Hersteller, der noch in Deutschland produziert. 7000 der 11'000 Mitarbeitenden von FSC arbeiten in Deutschland.
Gemäss Bischoff ist das Unternehmen bereits seit einiger Zeit mit dem Betriebsrat über eine Reduzierung der Personalkosten im Gespräch. Ein Thema ist die Anhebung der Arbeitszeit von derzeit 35 Stunden auf 40 Stunden. Ein weiteres Problem scheint auch der Bereich "Product Related Services" (PRS) zu sein, der per 1. April 2006 von Siemens Business Services (SBS) übernommen worden ist. Der Bereich passe zwar gut in das Geschäftsmodell von FSC, aber es bestehe für das Geschäftsfeld mit rund einer Milliarde Euro Umsatz und 4000 Mitarbeitenden dennoch Restrukturierungsbedarf, so Bischoff.
Bischoff kündigte konkrete Gespräche mit Arbeitnehmvertretern an. Danach soll klar sein, wie viele Stellen an welchen Standorten tatsächlich abgebaut werden sollen. Konkrete zahlen konnte er noch nicht nennen. Durch diese Restrukturierungen entstünden Kosten, die das laufende Ergebnis belasten werden. Unter dem Strich soll FSC aber mit einem positiven Ergebnis abschliessen. Letztes Jahr erzielte das Jointventure noch ein Rekordergebnis. Das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres verlief hingegen nach den Worten von Bischoff "sehr schlecht". (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023