Zwei Interessenten für "Media and Broadcasting" von T-Systems

21. September 2007 um 13:39
  • cloud
  • t-systems
  • telekom
image

Die Deutsche Telekom hat Schwierigkeiten, "Media and Broadcasting" loszuwerden.

Die Deutsche Telekom hat Schwierigkeiten, "Media and Broadcasting" loszuwerden. Dies berichtet heute die 'Financial Times Deutschland'. Es handelt sich dabei um einen Teilbereich des IT-Dienstleisters T-Systems, für den die Telekom seit Frühling ein Partnerunternehmen sucht. "Media and Broadcasting" betreibt Sender für Radio und Fernsehen sowie ein digitales Verteilernetz.
Die Zahl der Interessenten für diesen Bereich hat sich auf zwei Bieter reduziert: Die australische Bank Macquarie und der französische Sendenetzbetreiber TDF. Die Telekom wollte ursprünglich eine Milliarde Euro für die Sparte. Eine in den Verkauf involvierte Person sagte gegenüber 'FTD', dass die Gebote deutlich darunter liegen. Finanzinvestoren wie etwa BC Partners oder Carlyle sind wegen "überzogener Preisvorstellungen" ausgestiegen.
Um das Geschäft doch noch verkaufen zu können, soll den Bietern nun auch die Deutsche Funkturm Gesellschaft angedient werden. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

OVHcloud kauft einen deutschen Cloud-Provider

Mit der Übernahme von Gridscale treiben die Franzosen ihre geografische Expansion voran. Der IaaS- und SaaS-Anbieter hat auch RZ-Standorte in der Schweiz.

publiziert am 4.8.2023
image

AWS wächst deutlich schwächer als im Vorjahr

Amazon-CEO Andy Jassy lässt sich aber nicht beeindrucken, er hofft auf Künstliche Intelligenz. Und auch der härteste Konkurrent wuchs weniger stark.

publiziert am 4.8.2023
image

"SAP muss exorbitante Preiserhöhungen zurücknehmen"

Die SAP-Anwendergruppe kritisiert die Cloud-Drängelei und eine "180-Grad-Wende" beim ERP-Konzern. Wir haben beim Schweizer DSAG-Vorstand Jean-Claude Flury nachgefragt.

publiziert am 3.8.2023 3
image

SAP erhöht Preise für Wartung

Der ERP-Anbieter verlangt bald mehr für die Softwarewartung. Dies erhöht den Druck auf Kunden, in die Cloud zu wechseln, kritisiert die DSAG.

publiziert am 2.8.2023