Zwei Silicon-Valley-Pioniere gestorben

19. November 2018, 12:17
    image

    Zwei bekannte und einflussreiche Persönlichkeiten, die in den Anfangszeiten des Silicon Valley Pionierarbeit leisteten, sind letzte Woche gestorben.

    Zwei bekannte und einflussreiche Persönlichkeiten, die in den Anfangszeiten des Silicon Valley Pionierarbeit leisteten, sind letzte Woche gestorben. John Wharton, 63, starb in seinem Haus in Redwood, Kalifornien. Bill Godbout, 79, fiel den Feuerbrünsten in Kalifornien zum Opfer.
    Wharton war ein Softwarespezialist und entwickelte unter anderem die Maschinensprache für den Intel 8051 Microcontroller. Dieser kam 1980 auf den Markt und war damals einer der am meisten eingesetzten Chips von Intel. Etwas später war er auch in einem Team bei Intel, das die Software und Ideen eines jungen Manns namens Bill Gates prüfen sollte. Der sagt unter anderem, dass Personal Computer eine ziemlich grosse Sache werden würden.
    Noch früher als Gates glaubte Bill Godbout an "Computer für Jedermann." Godbout verkaufte in den 70er-Jahren Komponenten für Computer wie den Altair 8080. Später teilte er seinen Enthusiasmus für Technologie mit der immer schneller wachsenden Technologieszene im Valley.
    Wer mehr über die beiden PC-Pioniere wissen möchte findet bei 'The Register' längere Nachrufe auf John Wharton. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Die IT-Woche: Gute Zeiten, schlechte Zeiten

    Horror, uff, nunja, okay, super… die Tags zu den Cybersecurity-Storys dieser Woche.

    publiziert am 27.1.2023
    image

    Talkeasy Schweiz wird liquidiert

    Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

    publiziert am 27.1.2023
    image

    Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

    Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

    publiziert am 27.1.2023
    image

    Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

    Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

    publiziert am 27.1.2023