Quanten-Zufallszahlengenerator geht auf AWS online

26. April 2022, 10:04
image
Das AQN-Team. V.l.n.r: Syed Assad, Aaron Tranter und Professor Ping Koy Lam. Foto: ANU

Der Quanten-Zufallszahlengenerator der Australian National University ist damit für alle AWS-Kunden verfügbar. 100 Zahlen pro Monat sind sogar gratis.

Die Australian National University (ANU) hat seinen Quanten-Zufallszahlengenerator AQN in den Marktplatz von Amazon Web Services (AWS) gestellt. Dieser Generator, so verspricht die australische UNI, generiert absolut zufällige Zahlen, die auf keinen Fall vorhergesagt werden können.
Mit klassischen Softwaremethoden generierte "Zufallszahlen" sind grundsätzlich nicht komplett zufällig, sie weisen Abweichungen von einer wirklich zufälligen Verteilung auf, was sie vorhersagbarer macht, als sie es eigentlich sein sollten. Wirklich zufällige Zahlen, erklärt Syed Assad, einer der Forscher, die den AQN entwickelt haben, gegenüber 'Zdnet', seien wichtig für viele Anwendungen in der IT sowie für Datenwissenschaftler und Simulationen, beispielsweise Wettersimulationen.
Der AQN generiert seine Zahlen laut der ANU durch die Messung von Quantenfluktuationen in einem Vakuum. "Ein Vakuum ist nicht komplett leer oder ohne jede Energie. In der Realität findet man dort Rauschen im Quantenbereich", erklärt Professor Ping Koy Lam, der Leiter des AQN-Teams. Durch die Messung dieser Quantenfluktuationen, sagt die ANU, könne der Generator sehr schnell eine hohe Menge von Zufallszahlen erzeugen.
Über eine API können Anwender pro Monat bis zu hundert Zufallszahlen abfragen. Wenn mehr benötigt werden, wird nach Anzahl der Requests verrechnet.

Loading

Mehr zum Thema

image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Die Mondbasis soll aus dem 3D-Printer kommen

Ein Startup soll im Auftrag der Nasa einen riesigen 3D-Drucker entwickeln, der Mondgestein verwenden kann, um Bauteile zu drucken.

publiziert am 30.11.2022
image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022