Red Hat bringt neue Edge-Funktionen

11. Mai 2022 um 13:34
  • red hat
  • cloud
  • technologien
  • open source
image
Richard Zobrist, Country Manager Schweiz von Red Hat.

An seiner Hausmesse präsentiert der Open-Source-Anbieter die Neuerungen im Portfolio und wird nicht müde zu betonen: "Red Hat bleibt Red Hat!"

"Red Hat ist immer noch Red Hat." Dies wollte Country Manager Richard Zobrist an einer Veranstaltung in Zürich am Rande des grossen Red Hat Summits deutlich machen. Seit rund 3 Jahren gehört der Open-Source-Spezialist zu IBM. Für Red Hat aber sei IBM nach wie vor ein Partner von vielen, so Zobrist im Gespräch. Diese Neutralität sei ihm wichtig. Auch Konzernchef Paul Cormier betonte auf der grossen Bühne: "Alles, was wir mit IBM tun, ob es nun um gemeinsame Produkte, Angebote oder Go-to-Market geht, würden wir auch mit anderen Partnern tun."
Im Rahmen seiner Hausmesse in Boston kündigt der Open-Source-Spezialist auch eine Reihe von Neuerungen in seinem Portfolio an. Dazu zählen Edge-Funktionen. Diese sollen, so der Anbieter, Kunden bei der Edge-Computing-Einführung unterstützen, indem die Komplexität reduziert und die Bereitstellung von Security-Funktionen verbessert würden.
"Red Hat Edge" umfasse ein Spektrum an Technologien, wobei Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und Openshift als gemeinsame Basis und Infrastruktur dienen soll. Zero-Touch-Provisionierung für Openshift 4.10 etwa vereinfache die automatisierte Edge-Bereitstellung und umfasse Workflows für OEMs.

Neuer Release von Enterprise Linux

Ebenfalls angekündigt wurde RHEL 9.0. Es ist der erste grosse Release seit der Übernahme durch IBM und auch der erste, seit Red Hat seine freie Enterprise-Version CentOS als Vorläufer von RHEL und nicht mehr als Nachbau definiert hat.
RHEL 9.0 umfasse neue Funktionen für das Edge-Management, schreibt das Unternehmen. Konkret genannt werden etwa die zentralisierte Überwachung und Skalierung von Edge Deployments. Hinzu komme ein automatisches Rollback von Containern: Könne ein aktualisierter Container nicht gestartet werden, werde dieser auf die vorherige Version zurückgesetzt, erklärt Red Hat.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Google stellt kosten­pflichtigen Browser für Unter­nehmen vor

Für Chrome Enterprise Premium verlangt der Tech-Konzern 6 Dollar pro Monat und bietet dafür zusätzliche Security- und Management-Funktionen.

publiziert am 12.4.2024
image

Coop setzt auf KI und neue SAP-Lösung

Eine zusammen mit SAP entwickelte Warenversorgungs-Lösung wird gerade ausgerollt. Eine eigene KI für Mitarbeitende ist ebenfalls geplant.

publiziert am 12.4.2024
image

Weshalb IoT für Künstliche Intelligenz wichtig ist

Big Tech sammelt viele persönliche Informationen. Mit dem Aufkommen von IoT-Geräten werden aber auch immer mehr technische Daten dazukommen.

publiziert am 12.4.2024
image

Meta lanciert nächste Generation seines KI-Chips

Der Facebook-Konzern braucht sie, um die KI-Workloads seiner Plattformen zu stemmen, und will gleichzeitig die Abhängigkeit von Nvidia verringern.

publiziert am 11.4.2024