Salt machte 2023 mehr Umsatz und Gewinn

26. März 2024 um 09:38
  • channel
  • salt
  • geschäftszahlen
  • telco
image
Foto: Ave Calvar / Unsplash+

Sowohl die Mobilfunk- als auch die Breitbandsparte sind gewachsen. Verantwortlich dafür waren die vielen Neukundinnen und -kunden des Unternehmens.

Salt ist im vergangenen Jahr weiter gewachsen und konnte sowohl den Umsatz als auch den Betriebsgewinn steigern. Der drittgrösste Mobil­funk­anbieter der Schweiz hat gemäss seinen Geschäftszahlen für 2023 im Bereich Mobilfunk erneut viele Neukunden dazugewonnen.
Der Umsatz von Salt stieg um 4% auf insgesamt 1,12 Milliarden Franken, wie das Unternehmen mitteilte. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) legte um 4,7% auf 572,6 Millionen Franken zu.

Viele neue Kunden

Auch im operativen Geschäft konnte der Telco kräftig zulegen. So konnten im vergangenen Jahr 119'600 neue Handyabo-Kunden gewonnen werden. Im Schlussquartal alleine seien 27'400 neue Kundinnen und Kunden hinzu­gekommen, schrieb der Telekomanbieter. Damit sei die Zahl der "lukrativen Mobilfunkabos" auf 1,6 Millionen geklettert.
Gleichzeitig habe die Zahl der Breitbandkunden im April 2023 die Marke von 200'000 überschritten, erklärte Salt. Hier habe die Kundenzahl zum Jahres­ende bei 223'000 gelegen. Salt sei damit weiterhin die Nummer 1 beim Kundenwachstum im Bereich Breitband, schrieb das Unternehmen.

Deal mit der Post

Salt ist zuletzt ein Coup gelungen: Der Konzern spannt mit der Schweizerischen Post zusammen. Das Handyangebot "Post Mobile" für Privatkunden ist seit einigen Wochen in den Filialen des Gelben Riesen erhältlich.
Bisher hatte die Post Abos verschiedener Anbieter im Sortiment. Der ersten Resultate seien "vielversprechend", erklärte Salt dazu.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024
image

"Die Zahlen bei Juris waren dunkelrot"

Trotz Rekordumsatz erzielte Abraxas einen operativen Verlust. Im Interview haben wir mit CEO Reto Gutmann darüber gesprochen und gefragt, warum sich der IT-Dienstleister von seiner Justizsparte trennte.

publiziert am 14.5.2024 3