SAP kommt On-Prem-Kunden einen Schritt entgegen

30. Januar 2024 um 16:01
image
Foto: Mika Korhonen / Unsplash

Für die Cloud-Strategie gab es viel Kritik von SAP-Anwendern, die noch nicht migrationsbereit sind. Jetzt will der ERP-Anbieter diese mit Rabatten locken.

Für SAP ist klar, "wer Digitalisierung ernst nimmt, muss in die Cloud". Dies sagte beispielsweise CEO Christian Klein an einer Veranstaltung vor einem knappen Jahr. Das Unternehmen fährt einen klaren Cloud-Kurs und erntete dafür auch einiges an Kritik. Insbesondere eine Ankündigung, dass mass­gebliche Innovationen zukünftig nur noch Kunden mit einem Rise- oder Grow-Vertrag angeboten werden, also Kunden, die SAP in einer Cloud betreiben, habe viele Anwender "kalt erwischt", kommentierte die Anwendergruppe DSAG.
Jetzt geht der Softwareanbieter einen Schritt auf seine On-Premises-Anwender zu. Um den Investitionen von SAP-Kunden Rechnung zu tragen und Migrationskosten auszugleichen, kündigt SAP eine zeitlich befristete Initiative an. Bis Ende 2024 erhalten Kunden, die entweder SAP-ECC oder eine ältere Version von S/4Hana betreiben, beim Umstieg auf die Programme Rise oder Grow spezielle Gutschriften.

DSAG: "Erfolg für SAP-On-Premises-Kunden"

Die DSAG hatte von SAP gefordert, On-Prem-Kunden nicht im Regen stehenzulassen, schreibt die Anwendergruppe in einer separaten Mitteilung. "Umso erfreulicher ist es, dass SAP nun reagiert", sagt Jens Hungershausen, DSAG-Vorstandsvorsitzender.
Mit den Rabatten gehe SAP auf die Herausforderungen ein, denen Kunden beim Wechsel in die Cloud gegenüberstehen. Denn, bis eine Migration tatsächlichen Mehrwert bringt, verstreicht viel Zeit und wird viel Geld verschlungen.

Rabatte für On-Premises-Kunden

Für ECC-Anwender heisst das konkret, dass sie bis zu 45% des jährlichen Vertragswerts erhalten, wenn sie in eine Private Cloud wechseln und bis zu 100%, wenn sie in die Public Cloud gehen. Für S/4Hana-On-Prem-Kunden verspricht SAP 60% respektive ebenfalls 100%.
Die Gutschrift könne über einen Zeitraum von 2 Jahren verwendet werden, erklärt Michael Bloch, DSAG-Fachvorstand Lizenzen, Service & Support. Noch nicht kommuniziert habe SAP die Obergrenze. Diese müsse sich erst noch im Markt bewähren. Die DSAG hofft zudem, dass SAP eine Fortführung über das Jahr 2024 hinaus erwägt. "Es wäre sehr bedauerlich, wenn sich zum Jahresende hin ein künstlicher Druck ergeben würde", so Bloch.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Microsoft experimentiert mit Werbung fürs Win-11-Startmenü

Microsoft testet die Idee gegenwärtig in einem neuen Build für seinen Windows-Beta-Channel.

publiziert am 16.4.2024
image

Mozilla kritisiert Online­platt­formen wegen mangelnder Transparenz

Die EU hat Facebook, X oder Snapchat besondere Transparenz­pflichten bei Werbung auferlegt. Einem Mozilla-Bericht zufolge sind deren Tools aber ungenügend.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024
image

Winterthur genehmigt Kredit für Steuersoftware Nest

Mit Winterthur fällt die nächste Zürcher Gemeinde den Entscheid für ein Nest-Update und bewilligt 4,6 Millionen Franken. Der Zuschlag ist bereits an KMS erfolgt.

publiziert am 15.4.2024