SATW insights: Das "Who is who" der künstlichen Intelligenz in der Schweiz

17. August 2022, 14:49
  • kolumne
  • satw insights
  • künstliche intelligenz
image
Manuel Kugler, SATW.

Zahlreiche Schweizer Gruppen sind führend in der KI-Forschung. Doch wer hat genau welche Kompetenzen und Erfahrung? Eine neue Plattform verbindet sie.

Als Ressourcen-armes Land war die Schweiz für ihren wirtschaftlichen Erfolg seit jeher auf den Erfindungsreichtum innovativer Persönlichkeiten angewiesen. Das gilt nach wie vor und wird sich auch nicht ändern. Anderes wird sich ändern. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz breitet sich in allen Bereichen der Gesellschaft massiv aus.
Als Basistechnologie nimmt KI eine herausragende Bedeutung ein. Weil viele KI-Lösungsansätze grundsätzlich branchenunabhängig sind, können sich Fortschritte in einzelnen Sektoren und damit deren Wertschöpfung multiplizieren. Für einen solchen Wissenstransfer ist der Austausch zwischen Fachpersonen zentral. Wie können wir diesen Austausch unterstützen und fördern?
Die Schweizer KI-Gemeinschaft ist verstreut
Die Schweiz hat ein enorm dichtes Netzwerk qualitativ hochstehender Forschungseinrichtungen, die sich mit KI beschäftigen. Was fehlt, ist eine zentrale Anlaufstelle bei Fragen zu KI. Die Informationen zu den Forschungstätigkeiten der Gruppen waren bislang über verschiedene Datenbanken und Websites von Forschungsförderorganisationen und Hochschulen verstreut.
Dank der Swiss Artificial Intelligence Research Overview Platform (SAIROP) ist dies nicht mehr so. Seit dem 23. Juni sind die Informationen gebündelt auf der Plattform sairop.swiss öffentlich zugänglich. Aktuell darauf dargestellt sind Informationen zu Forschungseinrichtungen, aktuellen Projekten mit Startjahr 2021 und Fachpersonen, die in der Schweiz zu und mit KI forschen. Die Angaben werden laufend ergänzt und aktualisiert. Ausserdem soll die Plattform zukünftig mit weiteren relevanten Informationen angereichert werden, um eine noch bessere Übersicht über das Forschungsfeld und dessen Auswirkungen auf die Gesellschaft zu ermöglichen.
Eine gemeinsame Initiative von zehn Organisationen
Eine solche Plattform braucht Partner. Zehn Organisationen hatten sich bereits im Mai 2021 im Rahmen eines Memorandum of Understanding dazu bereit erklärt, gemeinsam eine KI-Forschungsübersicht zu erarbeiten. So ist SAIROP entstanden. Koordiniert wird die Initiative von der SATW. Die weiteren Partner sind:
  • CLAIRE, ein paneuropäisches Bündnis von Forschungslaboren für Künstliche Intelligenz.
  • SGAICO, die Special Interest Group for Artificial Intelligence and Cognitive Science innerhalb der Schweizer Informatik Gesellschaft.
  • Snowflake, eine Digital-Agentur.
  • SWITCH, die Schweizer Stiftung für Digitalisierungsfragen, welche die Bildungs-, Forschungs- und Innovationsgemeinschaft in der Schweiz gemeinsam betreffen.
  • Euresearch, der Schweizer Leitfaden für europäische Forschung und Innovation.
  • Innovista Management, eine Firma, die Unternehmen und Einzelpersonen bei der Umsetzung von Ideen und Erfindungen in erfolgreiche Innovationsprojekte unterstützt.
  • Switzerland Global Enterprise, einer unter anderem vom Bund finanzierten Organisation zur Förderung der Schweizer Aussenwirtschaft.
  • SwissCognitive, ein Netzwerk von Branchen, Organisationen, Unternehmen und Startups.
  • Fondation impactIA, eine Stiftung mit dem Ziel, die Einführung ethischer, robuster und legaler künstlicher Intelligenz in der Arbeitswelt zu beschleunigen.
Die Partnerorganisationen befragen die verschiedenen Forschungsinstitutionen in der Schweiz und führen Informationen zu aktuellen Forschungsprojekten aus unterschiedlichen öffentlich zugänglichen Datenquellen zusammen. Die Datenaufbereitung und -kuration ist aufgrund der grossen Diversität aufwendig. Dafür sind die Informationen dank der neuen Plattform besser zugänglich und der Detaillierungsgrad im europäischen Raum wohl einmalig.
SAIROP soll dabei helfen, fehlende Verbindungen zwischen verschiedenen Akteuren im Schweizer KI-Ökosystem herzustellen und die Schweiz als führendes Land in der KI zu positionieren.

Über den Autor

Manuel Kugler studierte Materialwissenschaften an der ETH Zürich. Nach seinem Masterabschluss blieb er bei der Hochschule und der Micro– and Nanosystems Group angestellt und arbeitete während 7 Jahren für den Spin-off greenTEG an der Produkt- und Prozessentwicklung für die Herstellung thermoelektrischer Sensoren. Seit 2016 ist er bei der SATW für die beiden Schwerpunkte Advanced Manufacturing und KI zuständig. In diesem Rahmen ist er bei der SATW hauptverantwortlich für die Koordination sowie die Weiterentwicklung der Plattform SAIROP.

Zu dieser Kolumne:

SATW insights: Unter diesem Titel berichten Mitglieder der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften SATW regelmässig für unsere Leserinnen und Leser über relevante, aktuelle Schweizer Technologie-Fragen. Die Meinung der Autoren muss sich nicht mit derjenigen von inside-it.ch decken.

Loading

Mehr zum Thema

image

Google stellt seine KI-Pläne vor

Im Rahmen einer Keynote in Paris hat der Konzern gezeigt, welche Produkte er mit KI-Technologien ausstatten will.

publiziert am 8.2.2023
image

Microsoft bläst zum Angriff auf Google

Die Suchmaschine Bing soll dank KI-Hilfe zur ernsthaften Google-Alternative werden.

publiziert am 8.2.2023
image

Bard vs. Ernie vs. ChatGPT: Der Wettlauf um die Vormacht im Internet

Microsoft treibt zusammen mit OpenAI Konkurrenten wie Google vor sich her. Auch in China soll demnächst ein mächtiges KI-Tool lanciert werden.

publiziert am 7.2.2023
image

Die andere Sicht: Bugfix für den Bundesrat

Die Schweiz braucht ein eigenes Technologie-Departement, fordert die Organisation CH++ bei inside-it.ch.

publiziert am 7.2.2023