SBB wählen Hersteller für x86-Erneuerung

19. September 2022, 14:53
image
Foto: Ralph Hutter / Unsplash

Für die kontinuierliche Erneuerung von Serversystemen schliesst der Bahnbetrieb Rahmenverträge über 6 Millionen Franken ab. Zum Zug kommen Dell, HPE und Lenovo.

Die SBB haben in einer Ausschreibung maximal 4 Anbieter gesucht, die sich in den nächsten Jahren um die Lieferung von x86-Serversystemen kümmern. Diese stehen im Entwicklungsumfeld und im Bahn-nahen Produktionsumfeld im Einsatz.
Man beabsichtige, Rahmenverträge direkt mit den Herstellern abzuschliessen, hiess es in der Ausschreibung. Nun sind die Zuschläge gefällt worden.
Gemäss der Publikation auf Simap sind 4 Angebote eingegangen, berücksichtigt wurden Dell, HPE und Lenovo. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf insgesamt 6 Millionen Franken für eine Vertragsdauer von 5 Jahren.
Aktuell im Einsatz stehen laut der Ausschreibung rund 280 Server in unterschiedlichen Ausprägungen, "wenige" Bladesysteme für den Betrieb der VMware-Umgebung, 6 Storagesysteme sowie rund 120 Workstations, die als Messaging Appliances im Einsatz stehen. Im Rahmen des Lifecycles müsse die Hardware etwa alle 5 Jahre ersetzt werden, heisst es weiter.

Loading

Mehr zum Thema

image

Nie mehr Hydranten anklicken: Cloudflare präsentiert Alternative zu Captchas

Mit "Turnstile" sollen Captchas obsolet werden. Die Technik laufe im Hintergrund und könne menschliche Webnutzer innert einer Sekunde von Bots unterscheiden.

publiziert am 29.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Test: iPhone 14 Pro

Statt das Produktionstempo zu erhöhen, schraubt Apple seine Verkaufsziele herunter. Dass die Nachfrage geringer ausfällt als erhofft, erstaunt nicht, wie der Test des neuen iPhone 14 Pro zeigt.

publiziert am 28.9.2022
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1