Schweizer Heimelektronikmarkt schwächt sich wieder ab

8. März 2022, 13:59
  • channel
  • workplace
  • marktzahlen
  • hardware-vendor
image
Foto: Mohammadreza alidoost / Unsplash

Insgesamt war es zwar nochmal ein Rekordjahr, aber in der zweiten Jahreshälfte sanken die Umsätze wieder in Richtung Vor-Pandemie-Niveau.

Laut Zahlen des Marktforschungs­instituts GfK hat der Schweizer Heimelektronikmarkt 2021 ein Volumen von 5,6 Milliarden Franken erreicht, was einem Wachstum von 0,5% gegenüber 2020 entspricht. Obwohl das Marktvolumen schon 2020 sehr stark auf ein neues Rekordniveau gestiegen war, geht also auch 2021 als neues Rekordjahr in die Geschichte ein.
Allerdings flaute der Markt laut GfK 2021 nach einem "fulminanten Jahresstart", der im ersten Trimester gegenüber dem Vorjahr noch zu einer weiteren Steigerung des Umsatzes um 18% führte, deutlich ab. Danach waren die Umsätze in der Schweiz nicht mehr so hoch wie 2020, als vor allem Homeoffice-Equipment die Nachfrage bestimmte. Im wichtigen 4. Quartal gab es sogar ein deutliches Minus von 8%.
GfK führt dies vor allem auf die allgegenwärtigen Lieferschwierigkeiten zurück, die dazu führten, dass gerade im 4. Quartal relativ wenige attraktive neue Modelle die Kauflust der Konsumenten schürten. Unserer Meinung nach dürfte aber auch ein Rückgang der Nachfrage eine Rolle gespielt haben. Schliesslich sind viele der 2020 und Anfang 2021 angeschafften Devices noch sehr neu.

Stagnation im IT-Bereich

Der grösste Teilbereich ist laut GfK weiterhin IT-Ausrüstung und Büromaterial für zu Hause. In diesem Bereich sank der Umsatz aber im Vergleich zum Vorjahr um 2,2% auf 2,377 Milliarden Franken. Gemäss den Zahlen schrumpfte dabei insbesondere der Umsatz mit Laptops und anderen Computern, während das Marktvolumen für Peripherie wie Monitore, Webcams, Headsets, Mäuse und Tastaturen weiter stieg.
Ein Wachstum um 7,8% auf rund 1,5 Milliarden Franken verzeichnete GfK dagegen für den Markt für "offene" Kommunikationsprodukte. Zu diesem Markt gehören unter anderem Smartphones und andere Telefone, Smartwatches, andere Wearables und Kopfhörer, sofern sie nicht von Telcos verkauft werden.
Im Markt für Unterhaltungselektronik registrierte GfK einen Umsatzrückgang um 2,8% auf 1,155 Milliarden Franken.

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Fenaco gründet neue IT-Töchter

Über die Firma Sevra will die Agrargenossenschaft Soft- und Hardware-Lösungen für die Landwirtschaft in der Schweiz und in Frankreich bieten.

publiziert am 25.11.2022
image

Widerstand gegen Software-Bundles von Cisco

Die Bundles sind für Cisco eine Cashcow: eine lang bewährte Taktik, um den Umsatz zu steigern. Nun verweigern Kunden vermehrt den Kauf, um Kosten zu sparen.

publiziert am 24.11.2022
image

Bechtle setzt Expansion fort

Der Konzern kauft den britischen IT-Dienstleister ACS Systems. Damit will Bechtle auch ausserhalb des DACH-Raums weiter wachsen.

publiziert am 24.11.2022