Schweizer Krypto-Startup sammelt 25 Millionen Dollar

8. September 2022, 10:02
  • innovation
  • finanzierung
  • 21.co
  • blockchain
  • startup
image
Foto: Giorgio Trovato / Unsplash

Trotz der Eiszeit im Kryptomarkt wird 21.co zum doppelten Unicorn. Es bietet börsengehandelte Kryptoanlagen.

Das Startup 21.co hat Gelder in der Höhe von 25 Millionen Dollar sammeln können. Der in Zug registrierte Anbieter von Krypto-Anlagen wird nun mit bis zu 2 Milliarden Dollar bewertet. 21.co unterhält Büros in Zürich und New York.
21.co ist die Muttergesellschaft von 21Shares, Herausgeber von börsengehandelten Kryptowährungs-Produkten. Diese werden an 11 Börsen gehandelt, darunter die SIX Swiss Exchange. Auch Amun, das einen Zugang zur dezentralen Finanzwelt (DeFi) bieten soll, gehört zu 21.co.
Die Finanzierungsrunde wurde vom Londoner Hedgefonds Marshall Wace angeführt. Beteiligt haben sich zudem Collab+Currency, Quiet Ventures, ETFS Capital and Valor Equity Partners. Das Startup will das frische Geld verwenden, um seine Produktpalette weiterzuentwickeln, Märkte zu erschliessen und Fachleute anzuwerben.
In einer Mitteilung lobt sich die Firma für ihre hohen Renditen und die konstanten Zuflüsse trotz des Marktabschwungs. In den 12 Monaten bis September 2022 verzeichnete 21.co unter dem Strich Neuanlagen von rund 650 Millionen Dollar. Die 2018 gegründete Firma beschäftigt nach eigenen Angaben 135 Mitarbeitende.
CEO Hany Rashwan erklärt in der Mitteilung: "Meine Mitgründerin Ophelia und ich haben mit der simplen Vision begonnen, Kryptowährungen einfacher zugänglich zu machen." 2018 haben die beiden Gründer mit HODL an der SIX Swiss Exchange den ersten Krypto-ETP (Exchange Traded Products) lanciert.

Loading

Mehr zum Thema

image

Bard vs. Ernie vs. ChatGPT: Der Wettlauf um die Vormacht im Internet

Microsoft treibt zusammen mit OpenAI Konkurrenten wie Google vor sich her. Auch in China soll demnächst ein mächtiges KI-Tool lanciert werden.

publiziert am 7.2.2023
image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023