Schweizerisch-kanadisches Startup Talent.com erhält 120 Millionen Dollar

17. März 2022, 10:41
  • politik & wirtschaft
  • startups
  • talent.com
  • kanton
image
Die drei Gründer, v.l.n.r Maxime Droux, Lucas Martinez und Ben Philion. Foto: Talent.com

Das frische Kapital stammt vor allem von kanadischen Investoren.

Talent.com, Betreiber einer gleichnamigen Online-Jobplattform, hat in einer Finanzierungsrunde 120 Millionen Dollar an neuem Kapital einsammeln können. Das Unternehmen wurde ursprünglich unter dem Namen Neuvoo in der Schweiz gegründet, der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt aber in Kanada. 2019 erfolgte die Umbenennung in Talent.com.
Dementsprechend haben vor allem kanadische Investmentunternehmen in die Jobplattform investiert, darunter der bestehende Investor Caisse de dépôt et placement du Québec (CDPQ) und neue Investoren wie Investissement Québec, Climb Ventures oder BDC Capital.
Neuvoo wurde 2011 in Lausanne von den beiden Schweizern Maxime Droux und Lucas Martinez sowie dem Kanadier Ben Philion gegründet. Die Gründer entschieden sich aber dazu, ihr Geschäft in Kanada zu starten, weil der Recruitment-Markt dort deutlich vielversprechender war. 2014 kam Maxime Droux dann in die Schweiz zurück, und baute einen Standort in Lausanne auf. Dieser beschäftigt mittlerweile laut einem Bericht der 'Handelszeitung' (HZ) mehr als 50 Mitarbeitende. Ausserdem entsteht laut der 'HZ' gegenwärtig in Zürich ein zweiter Schweizer Standort.
Insgesamt arbeiten weltweit gegenwärtig rund 400 Menschen für Talent.com. Die Jobplattform ist in 78 Ländern präsent. Laut dem Unternehmen sind darauf rund 30 Millionen Stellenangebote von rund 1 Million Unternehmen zu finden. Das Ziel des Startups sei es, so die 'HZ', ein One-Stop-Shop für Arbeitgeber, Bewerberinnen und Bewerber sowie Personalvermittler zu werden, so dass diese alles auf einer Plattform abwickeln können.

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022