Servicenow bietet 3 neue Dienste an

11. Mai 2022, 14:10
image
Foto: Studio Republic / Unsplash

Mit den neuen Anwendungen sollen Unternehmen für die digitale Zukunft gerüstet werden. Zudem sollen die Services auch den Behörden schmackhaft gemacht werden.

Das Digital-Worflow-Unternehmen Servicenow hat 3 neue Lösungen vor­ge­stellt, die seiner Kundschaft dabei helfen sollen, ihre digitale Transformation voranzutreiben. Mit den Anwendungen Service Operations Workspace, App Engine Management Center und Public Sector Digital Services soll organisationsübergreifend gearbeitet, komplexe Prozesse digitalisiert und die Produktivität gesteigert werden, so das Unternehmen in einer Mitteilung.
Mit den neuen Lösungen sollen die Grundvoraussetzungen für einen modernen Arbeitsplatz geschaffen werden. "Automatisierungs- und Low-Code-Anwendungsfälle werden sich künftig vervielfachen, da der Bedarf an Apps und Effizienz steigt", wird Stephen Elliot vom Marktforscher IDC in der Mitteilung zitiert. "IDC prognostiziert, dass zwischen 2023 und 2025 750 Millionen neue Anwendungen erstellt werden." Daher sei es zwingend, dass Unternehmen Innovationen einführen und neue Effizienz- und Verwal­tungs­richtlinien schaffen.
Mit den 3 neuen Lösungen will man dieser Tatsache bei Servicenow gerecht werden. Mit dem Service Operations Workspace soll ein zentraler Ort geschaffen werden, an dem Aufgaben verwaltet und zusammengearbeitet werden kann, so Servicenow. Durch eine einheitliche Benutzeroberfläche sollen Mitarbeitende gleichzeitig an der selben Aufgaben arbeiten können.
Mit den neu geschaffenen digitalen Services für den öffentlichen Sektor soll künftig auch auf die Arbeit der Behörden abgezielt werden, schreibt das Unternehmen weiter. Durch die Software sollen Behördengänge beschleunigt werden und gleichzeitig auch ein besseres Nutzungserlebnis geschaffen werden. Anfragen sollen schneller bearbeitet werden und die Bürgerinnen und Bürger sollen von mehr Komfort und Transparenz profitieren.

Low-Code-Entwicklungen für Innovation

Über das App Engine Management Center sollen durch die Steuerung von Low-Code-App-Entwicklungen gemeinsame Innovationen ermöglicht werden. So sollen insbesondere die Voraussetzungen für Co-Innovation geschaffen werden, während gleichzeitig die Governance-Protokolle aufrechterhalten bleiben, schreibt Servicenow. Darüber hinaus soll die neue Lösung bei der zentralen Verwaltung von Low-Code-App-Entwicklungen helfen. Dazu wurde auch eine Website für das Citizen Development Center of Excellence veröffentlicht, auf der die Kundinnen und Kunden schneller und einfacher zu den gewünschten Informationen kommen sollen.
"Das App Engine Management Center schafft eine einzige Übersicht, auf der ich mich nicht mehr durch Hunderte von E-Mails oder Notizen wühlen muss, um zu verstehen, wer an bestimmten Anwendungen arbeitet, wo jemand daran arbeitet und warum daran gearbeitet wird", sagt Jake Tweito, Software­entwickler und Nutzer der Plattform. Während App Engine Management Center und Public Sector Digital Services bereits ab sofort erhältlich sind, wird das Service Operations Workspace gemäss Servicenow voraussichtlich im Juni 2022 verfügbar sein.

Loading

Mehr zum Thema

image

Software-Schmiede Magnolia geht an deutschen Investor Genui

Der Basler Anbieter von Content-Management-Systemen hat einen neuen Besitzer gefunden. Mit zusätzlichem Kapital soll das internationale Wachstum von Magnolia angetrieben werden.

publiziert am 10.8.2022
image

Krise bei Avaya manifestiert sich nun auch in schwachen Zahlen

Im letzten Quartal hat Avaya 20% weniger Umsatz als noch vor einem Jahr erwirtschaftet. Das Unternehmen äussert gar Zweifel am eigenen Fortbestehen.

publiziert am 10.8.2022
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022