Siemens schliesst KI-Partnerschaft mit Microsoft

13. April 2023 um 09:48
image
Foto: Microsoft

Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz wollen die beiden Tech-Unternehmen Innovationen und Effizienz in der Industrie vor­an­bring­en.

Siemens und Microsoft sind eine Partnerschaft eingegangen, um Industrie­unternehmen mit Künstlicher Intelligenz auszustatten. Durch den Einsatz der Technologie sollen Innovationen und Effizienz gefördert werden. Dazu soll die "Product Lifecycle Management"-Software von Siemens um Microsoft Teams und weitere KI-Funktionen von Azure ergänzt werden.
An der Hannover Messe zeigen die beiden Firmen, wie KI die Automatisierung und den Betrieb von Fabriken verbessern kann. "Die Integration von KI in Technologieplattformen wird einen tiefgreifenden Wandel unserer Arbeits­weisen und Betriebsabläufe in Unternehmen bewirken", sagt Scott Guthrie, Executive Vice President, Cloud und KI bei Microsoft.
Neu können etwa Servicetechnikerinnen und -techniker über mobile Geräte Probleme bei der Qualität oder dem Produktdesign als gesprochene Sprache dokumentieren und weiterleiten. Die KI kann die Sprachdaten dann analysieren und daraus automatisch einen zusammenfassenden Bericht erstellen. Dieser wird dann von Fachpersonen aus Design, Entwicklung oder Fertigung ausgewertet.
Die Beobachtungen werden jeweils in der bevorzugten Sprache aufgezeichnet und durch die KI in die offizielle Unternehmenssprache übersetzt. Damit soll die Genehmigung von Arbeitsabläufen vereinfacht, die Zeit für die Be­an­tra­gung von Designänderungen verkürzt und die Zyklen von Innovationen beschleunigt werden.

Automatische Erkennung von Produktfehlern

Aber nicht nur bei der Meldung von Problemen soll der Computer helfen. Die KI soll auch die Qualitätskontrolle unterstützen. Ein Programm soll Produkt­abweichungen identifizieren und Anpassungen in Echtzeit vornehmen. In Hannover zeigen die beiden Firmen, wie Bilder und Videos durch maschinelles Lernen analysiert und für die Erstellung, den Einsatz, die Ausführung und die Überwachung von KI-Vision-Modellen in der Fertigung verwendet werden können.
Neben den Neuerungen bei der Qualitätssicherung arbeiten Siemens und Microsoft auch an der Entwicklung von Software- oder Automatisierungs­lösungen. Die Erstellung von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) soll zum Beispiel industrielle Computer beschleunigen, die wiederum verschiedene Maschinen in den Fabriken steuern.
Auf der Messe zeigen die Unternehmen, wie die Entwicklerteams ihren Zeitaufwand und die Wahrscheinlichkeit von Fehlern reduzieren können, indem sie SPS-Code durch die Eingabe von gesprochener Sprache generieren. Diese Funktion könnte später auch Wartungsverantwortliche befähigen, Fehler zu identifizieren und Schritt-für-Schritt-Lösungen schneller zu generieren, schreibt Microsoft.
"Leistungsstarke, fortschrittliche Künstliche Intelligenz entwickelt sich zu einer der wichtigsten Technologien für die digitale Transformation", sagt Cedrik Neike, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO Digital Industries entsprechend.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

image

Mistral nimmt 600 Millionen Euro ein

Das französische KI-Startup hat eine grosse Finanzierungsrunde abgeschlossen. Damit erreicht Mistral AI eine Bewertung von 6 Milliarden Dollar.

publiziert am 11.6.2024
image

Europas Fesseln der Innovation: der hohe Preis des Digital Services und AI Acts

Eine Lockerung des Digital Services Act und des AI Act könnte dazu beitragen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Regulierung und Innovationsförderung herzustellen, schreibt KI-Unternehmer Christian Fehrlin in einem Gastbeitrag.

publiziert am 11.6.2024 1
image

Apple will KI auf das iPhone bringen

Der Konzern spricht dabei nicht von Artificial Intelligence, sondern von Apple Intelligence. Verfügbar sind die neuen Funktionen ab Herbst.

publiziert am 11.6.2024